Banner
Auch ohne Not oft analog: Wie man in Kamerun mit modernen Technologien umgeht

Auch ohne Not oft analog: Wie man in Kamerun mit modernen Technologien umgeht

Douala. - Glawdys und Olivier haben am Wochenende den Bund der Ehe geschlossen. Eine rauschende Feier in einem Festsaal im Norden Doualas, der Wirtschaftsmetropole Kameruns, bildete den krönenden Abschluss. Zahllose Fotos und privat gedrehte Videos schlummern jetzt auf den Smartphones der...

DANKE AFRIKA! - Was der "reiche" Westen von den "armen" Afrikanern lernen kann

DANKE AFRIKA! - Was der "reiche" Westen von den "armen" Afrikanern lernen kann

Douala. - Der "schwarze Kontinent" ist in der westlichen Lesart ein Krisenkontinent. Kriege und Konflikte dominieren das Bild, das sich Mainstream-Medien gemeinhin von Afrika machen. Doch Afrika hat der Menschheit Wesentliches gegeben. Die ältesten Überreste von Hominiden wurden hier gef...

Gaza: Menschenrechte vs. Kriegsrecht

Gaza: Menschenrechte vs. Kriegsrecht

Gaza. - Anlässlich der Sondersitzung des UN-Rates für Menschrechte zu Gaza am Mittwoch in Genf hat die Hilfsorganisation medico international von der Bundesregierung die Zustimmung zur Einrichtung einer unabhängigen Untersuchungskommission der Vereinten Nationen gefordert. Diese müsse ...

Klimabericht: Erderwärmung setzt sich fort

Klimabericht: Erderwärmung setzt sich fort

Asheville. - Die Erderwärmung hält nach Angaben einer Gruppe von 425 Wissenschaftlern aus 57 Ländern an. Zu diesem Ergebnis kommen die Klimaforscher in dem am Freitag veröffentlichten "State of the Climate"- Bericht. 2013 war demnach eines der wärmsten Jahre aller Zeiten. Auch die Tem...

BRICS gründen eigene Entwicklungsbank

BRICS gründen eigene Entwicklungsbank

Fortaleza. - Die Gruppe der wirtschaftlich und politisch aufstrebenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (BRICS) hat in Konkurrenz zu Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) eine eigene Entwicklungsbank gegründet. Auch eigene BRICS-Währungsreser...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Newsfeeds

feed-image Feed Entries

Newsletter

newsletterAbonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter! Er erscheint wöchentlich am Montag und informiert Sie über wichtige Termine und Themen der Woche. > abonnieren (oder abmelden)

Ihr Infobanner in epo

Mit einem Infobanner in epo.de können Sie Aufmerksamkeit für Ihre Konferenz, Ihre Kampagne oder Ihre Website erreichen. Infos dazu in den Mediadaten - oder kontaktieren Sie uns.

Wer ist online?

Wir haben 575 Gäste online

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite
entwicklungspolitik online
Business as usual? Förderung von Frauen als Unternehmerinnen
Mittwoch, den 09. Juli 2014 um 12:25 Uhr

ifc iconBerlin. - Es vergeht kaum ein Tag, ohne daß sich die Presse mit dem Thema Frauen in der Privatwirtschaft auseinandersetzt. Öffentliche und privatwirtschaftliche Organisationen in entwickelten und Entwicklungsländern bringen innovative Initiativen hervor, aber nicht nur weil es richtig ist, sondern auch weil die Förderung von Unternehmerinnen gut für die Ökonomie und gut fürs Geschäft ist. Und dies kulturellen und behördlichen Hindernissen zum Trotz. Carmen Niethammer, Gender-Beraterin bei Odebrecht S.A. in Brasilien und Gender Advisor der International Finance Corporation (IFC), einer Weltbank-Tochter, stellt einige Methoden vor, die maßgeblich zur Beschäftigung von Frauen, Geschäftseinnahmen und ökonomischem Wachstum beitragen können.

Tags: Frauen :: IFC :: Wirtschaft
Weiterlesen...
 
EU gibt Milliarden für Festung Europa aus
Mittwoch, den 09. Juli 2014 um 01:00 Uhr

ai orgBerlin. - Amnesty International hat die Abschottungspolitik der Europäischen Union gegenüber Flüchtlingen dokumentiert. Dem Bericht "The Human Cost of Fortress Europe" zufolge hat die EU zwischen 2007 und 2013 fast zwei Milliarden Euro für den Bau von Zäunen, hochentwickelten Überwachungssystemen und Grenzkontrollen ausgegeben. Nur 700 Millionen Euro aus dem EU-Budget flossen dagegen in den Ausbau der Asylverfahren und die Verbesserung der Situation von Asylsuchenden.

Tags: Flüchtlinge :: Amnesty :: Europa
Weiterlesen...
 
Immer weniger Entwicklungshilfe geht an die ärmsten Länder
Dienstag, den 08. Juli 2014 um 08:26 Uhr

unoNew York. - Mit 134,8 Milliarden US-Dollar hat die "Entwicklungshilfe" im Jahr 2013 einen neuen Rekordstand erreicht. Doch die Zuwendungen und verbilligten Kredite gehen immer weniger an die ärmsten Länder der Welt (Least Developed Countries, LDC), wo die Umsetzung der Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen am nötigsten wäre. Das geht aus dem Millennium Development Goals Report 2014 hervor, der jetzt von der UNO veröffentlicht wurde.

Weiterlesen...
 
Nordirak: bzfo und Jiyan Foundation versorgen Binnenvertriebene mit Hilfsgütern
Montag, den 07. Juli 2014 um 09:37 Uhr

bzfo 120Berlin. - Das Behandlungszentrums für Folteropfer (bzfo) und der Jiyan Foundation for Human Rights haben eine mobile Notversorgung für Flüchtlinge in Kurdistan gestartet. Die Zahl der Flüchtlinge in den kurdischen Gebieten im Nordirak sei innerhalb weniger Tage auf 600.000 gestiegen, teilten die beiden NGOs am Montag in Berlin mit. Zu den mehr als 200.000 syrischen Bürgerkriegs-Flüchtlingen seien in kurzer Zeit rund 400.000 intern Vertriebene hinzugekommen, die nach dem ISIS-Vormarsch aus Mosul und dem Zentralirak geflohen waren. 

Tags: Nordiak :: Kurden :: Vertriebene
Weiterlesen...
 
Amnesty berichtet von Repressalien bei FIFA Protesten in Brasilien
Dienstag, den 08. Juli 2014 um 17:09 Uhr

ai 150Rio de Janeiro. - Auch während der Weltmeisterschaft verfolgt Amnesty weiterhin die Situation und den Umgang der Polizei und der Militärpolizei mit Demonstranten. Die Menschenrechts-Beraterin Renata Neder von Amnesty Brasilien berichtete, dass die Repression und Kriminalisierung friedlicher Proteste seit Beginn der Weltmeisterschaft weitergehen. Einschüchterungen und willkürliche Festnahmen hätten sogar zugenommen.

Tags: Proteste :: Brasilien :: FIFA
Weiterlesen...
 
UN-Bericht zu MDGs: Hungerziel nicht erreicht
Montag, den 07. Juli 2014 um 16:40 Uhr

mdg 145wNew York. - Die Vereinten Nationen haben am Montag in New York ihren Jahresbericht zu den Millenniums-Entwicklungszielen (MDG) veröffentlicht. Dem Bericht zufolge wird das Ziel, den Anteil der Hungernden an der Weltbevölkerung bis 2015 zu halbieren, nicht erreicht. Die absolute Zahl der Hungernden ist - rund 842 Millionen Menschen - relativ konstant. Die Welthungerhilfe und andere NGOs verwiesen auf eine "gemischte Bilanz" der MDG. So hätten einige Meilensteine wie die Halbierung des Anteils der Armen, die Verbesserung der Einschulungsrate insbesondere von Mädchen sowie der Kampf gegen HIV/AIDS das Leben der Menschen in den Entwicklungsländern deutlich verbessert.

Tags: MDG :: UNO :: 2015
Weiterlesen...
 
Merkel soll Freilassung aller Journalisten anmahnen
Samstag, den 05. Juli 2014 um 09:00 Uhr

rogBerlin. - Reporter ohne Grenzen (ROG) bittet Bundeskanzlerin Angela Merkel eindringlich, bei ihrem am heutigen Samstag beginnenden Besuch in China eine Freilassung aller in der Volksrepublik inhaftierten Journalisten und Blogger sowie ein Ende der Zensur anzumahnen. Bundeskanzlerin Merkel werde bei ihrer viertägigen Reise auch Staats- und Parteichef Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang treffen. Dabei werde sie von einer Wirtschaftsdelegation begleitet, zu der unter anderem die Vorstandsvorsitzenden Joe Kaeser (Siemens), Martin Winterkorn (VW), Thomas Enders (Airbus), Jürgen Fitschen (Deutsche Bank) und Carsten Spohr (Lufthansa) gehören.

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 9 von 715

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...