Beiträge

Neu Delhi. - Hunderttausende junge Frauen ziehen vom Land in die Großstädte, um als "Maids" - Hausangestellte – für reiche Inder zu arbeiten. Meistens handelt es sich dabei um Schwarzarbeit: Die Frauen sind nur selten versichert, bekommen weder bezahlten Urlaub noch eine Rente. Im schlimmsten Fall werden sie nicht nur ausgebeutet, sondern auch psychisch, körperlich und sexuell misshandelt.

bmz Berlin. - Das Entwicklungsministerium (BMZ) unterstützt den internationalen Bildungsfonds "education cannot wait", der Kindern in Krisensituationen den Schulbesuch auch unter schwierigen Bedingungen ermöglichen will. Mit rund zehn Millionen Euro trage das BMZ dazu bei, dass beispielsweise Lehrer ausgebildet werden können oder Schulmaterial beschafft wird, teilte das Ministerium zum Weltkindertag am 20 November mit.

rogBerlin. - Zwölf Jahre nach der Liberalisierung des marokkanischen Fernseh- und Radiomarkts spielt der Staat immer noch eine Schlüsselrolle in der Medienlandschaft des nordafrikanischen Landes. Die Königsfamilie und einige Geschäftsleute sind zu wichtigen Medienunternehmern aufgestiegen. Das zeigen die Ergebnisse des Projekts Media Ownership Monitor (MOM), die Reporter ohne Grenzen (ROG) und der marokkanische Projektpartner Le Desk jetzt in Casablanca veröffentlicht haben. 

jemen lageBerlin. - Eine Koalition von Hilfsorganisationen im Jemen hat die anhaltende Blockade von überlebenswichtigen humanitären und kommerziellen Lieferungen durch die von Saudi Arabien geführte Koalition angeprangert. Zu den Unterzeichnern des am Freitag veröffentlichten Aufrufs zählen 14 Organisationen, darunter CARE, Save the Children, ADRA, Aktion gegen den Hunger und Handicap International.

wusWiesbaden. - Unter dem Motto "Meine Welt, Deine Welt – Bewusster Konsum für nachhaltige Entwicklung" findet vom 18. bis 26. November die Global Education Week 2017 (GEW) statt. Ziel der europaweiten Aktionswoche ist es, Themen des Globalen Lernens in die Öffentlichkeit zu tragen, Bildungsakteure zu vernetzen und über Angebote und Aktionen zu informieren.

wfp iconBerlin. - Im Rahmen der 23. UN-Klimakonferenz in Bonn hat das UN World Food Programme (WFP) eine Studie vorgestellt. Der Report belegt, dass das Risiko an Hunger zu leiden in vielen Regionen der Welt eng mit den Folgen des Klimawandels einhergeht. 

oneBerlin. - Bis zur Nacht auf Freitag, den 17. November, wollen die Vertreterinnen und Vertreter von Union, FDP und Bündnis 90/Die Grünen die Sondierungsgespräche über eine mögliche Regierungskoalition abschließen. Offene Fragen gibt es unter anderem bei der Entwicklungspolitik. Ein Streitpunkt ist die Anrechenbarkeit der Mittel für Entwicklungszusammenarbeit. Die Lobby-Organisation ONE fordert, dass die Bundesregierung weiterhin 0,7 Prozent seiner Wirtschaftskraft für offizielle Entwicklungshilfe (ODA) aufwendet, auch wenn die inlandsbezogenen Kosten für Geflüchtete zurückgehen.

Back to Top