bmzBerlin. - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat am Montag mit der Better Cotton Initiative (BCI) eine stärkere Zusammenarbeit zur Förderung nachhaltiger Baumwollproduktion vereinbart. Dazu unterstützt das BMZ den "Growth and Innovation Fund (GIF)" der BCI mit zwei Millionen Euro.

Der GIF zielt darauf ab, fünf Millionen überwiegend kleinbäuerliche Baumwollproduzenten in Asien und auf dem afrikanischen Kontinent zu erreichen und damit bis 2020 den Anteil lizenzierter nachhaltiger Baumwolle an der weltweiten Produktion auf 30 Prozent zu steigern.

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: "Globalisierung fair und ökologisch gerecht zu gestalten – das ist unser gemeinsames Ziel, sowohl in unserem Textilbündnis als auch in der Better Cotton Initiative. Diese ist ein Vorreiter, wenn es darum geht bessere Umwelt- und Sozialstandards bei der Baumwollproduktion umzusetzen. Gemeinsam mit der Wirtschaft, der Zivilgesellschaft und den Regierungen der Produktionsländer setzen wir hier Standards."

Der GIF besteht aus einem globalen Projektportfolio und wird gemeinsam von Unternehmen (u.a. H&M, IKEA, C&A), zivilgesellschaftlichen Partnern und staatlichen Organisationen, wie beispielsweise der durch die niederländische Regierung geförderten Dutch Sustainable Trade Initiative (IDH), verwaltet. Weltweit sind rund 30 Millionen Menschen in der Baumwollproduktion tätig. 99 Prozent der Baumwollbauern leben in Entwicklungsländern; sie produzieren drei Viertel der weltweiten Baumwolle unter oftmals unzulänglichen sozialen und ökologischen Bedingungen.

Die BCI ist eine gemeinnützige Organisation mit dem Ziel, die weltweite Baumwollproduktion insgesamt nachhaltiger zu machen, indem Baumwollfarmer in nachhaltiger Bewirtschaftung lizenziert werden. Gleichzeitig wirkt BCI darauf hin, den Anteil von Baumwolle aus nachhaltiger Produktion zu erhöhen. Der BCI-Standard ist einer der Referenzstandards des vom BMZ initiierten Textilbündnisses.

Quelle: bmz.de


Back to Top