DR KongoAachen/Berlin (epo). - Mit Sorge blickt das katholische Hilfswerk MISEREOR auf die aktuellen Vorbereitungen für die angestrebten ersten demokratischen Wahlen in der Republik Kongo seit 45 Jahren. "Wir befürchten eine Blockade der Wahl durch Verzögerungstaktiken der kongolesischen Parlamentarier und eine Zunahme der Gewalt durch Milizen, um die Menschen einzuschüchtern", erklärte MISEREOR-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon in Aachen.

Schon jetzt gebe es häufig Übergriffe auf Journalisten und von MISEREOR unterstützte Radioanstalten", so der MISEREOR-Geschäftsführer zur angespannten Situation im drittgrößten Land Afrikas. "Um die Bevölkerung zu schützen und eine faire Wahl zu ermöglichen, ist das Land dringend auf internationale Unterstützung angewiesen. Wir fordern daher die Bundesregierung auf, einen wirkungsvollen und schnellen Beitrag der EU zur Durchführung der Wahlen sicherzustellen. Die EU muss sich stärker engagieren und so dazu beitragen, dass in der gesamten Region ein großer Schritt in Richtung Frieden und Stabilität getan wird."

Der Leiter der unabhängigen Wahlkommission der Republik Kongo, Abb? Malu Malu, bekräftigte bei einem Besuch in Berlin die Notwendigkeit einer europäischen Hilfe in seinem Land. "Der Druck auf die kongolesischen Parlamentarier muss aufrecht erhalten werden, damit sie das Wahlgesetz verabschieden und so die Wahlen ermöglichen", sagte Malu Malu, der gleichzeitig MISEREOR-Kontaktperson im Kongo ist. "Die unabhängigen Medien, vor allem die in Afrika so wichtigen Radiosender müssen geschützt und unterstützt werden, damit sie die Menschen auch abseits der großen Städte informieren und über ihre Rechte aufklären können."

MISEREOR unterstützt den Demokratisierungsprozess im Kongo seit vielen Jahren durch Aufklärungsarbeit in Zeitungen, Broschüren und Radiosendern. Für die anstehenden Wahlen erstellen die MISEREOR-Partner Arbeitsmaterialien zur Demokratisierung, Wahlvorbereitung und Bürgerkunde und bereiten benachteiligte Bevölkerungsgruppen auf die Wahl vor.

 MISEREOR


Back to Top