eineweltfueralleBonn. - Der Schulwettbewerb "alle für EINE WELT für alle" geht in eine neue Runde. Zum achten Mal rufen der Bundespräsident und der Entwicklungsminister zur kreativen Auseinandersetzung mit entwicklungspolitischen Themen auf. Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen und Schulformen. Gesucht sind nachhaltige und verantwortungsvolle Handlungsideen für die Chancen und Herausforderungen in der globalen Welt.

Für die teilnehmenden Klassen, Schülerteams und Arbeitsgruppen gibt es über 100 Preise im Gesamtwert von mehr als 50.000 Euro zu gewinnen. Der Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik wird von Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten durchgeführt.

"Sei weltbewegend! Verantwortungsvoll handeln. Miteinander gestalten!" lautet das Motto der achten Runde des Schulwettbewerbs, der alle zwei Jahre durchgeführt wird. Bis zum 1. März 2018 sind alle Grund- und weiterführenden Schulen aufgerufen, Wettbewerbsbeiträge rund um das Thema "Globale Entwicklung" einzureichen. 
Zentrale Fragen dabei sind: Was können wir dafür tun, dass sich unser Zusammenleben in der EINEN WELT verbessert? Welche unserer Schritte haben welche Auswirkungen in der EINEN WELT? Und wie können wir zu einem gerechteren und nachhaltigeren Miteinander beitragen?

Der Fantasie und Kreativität der Schülerinnen und Schüler sind bei ihren Antworten auf diese Fragen keine Grenzen gesetzt. Texte, Fotos, bewegte Bilder, Malereien, Musik- und Theaterstücke, ein Blog oder eine ganze Website – der Wettbewerbsbeitrag kann in jeder denkbaren Form eingereicht werden. Jeder Gedanke zum Lernbereich "Globale Entwicklung" zählt. Mit Blick auf die 17 Nachhaltigkeitsziele, die sogenannten SDGs, sollen dabei im Sinne der Agenda 2030 Eigenverantwortung und Selbstwirksamkeit in den Fokus gerückt werden. Wichtig ist, dass ein gemeinsamer Lernprozess der Schülerinnen und Schüler ersichtlich wird.

Eine umfangreiche Materialsammlung sowie thematisch passende Unterrichtsmaterialien stehen für Grundschule und Sekundarstufe bereit. "Wir sind Zeitzeugen einer Epoche, in der die weltweite Vernetzung rasch voranschreitet und große politische, wirtschaftliche und soziale Veränderungen mit sich bringt. Der Wettbewerb "alle für EINE WELT für alle" gibt Schulen und Berufsschulen in unserem Land kluge Impulse, die helfen, dass die Bildung mit diesen globalen Entwicklungen Schritt hält", erklärte der Schirmherr des Schulwettbewerbs, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Auch Entwicklungsminister Gerd Müller sieht im Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik einen wichtigen Beitrag zu nachhaltigem Handeln: "Jeder kann dazu beitragen, bessere Perspektiven für alle Menschen weltweit zu schaffen. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, sind Wissen und Fähigkeiten zum Handeln für mehr Nachhaltigkeit notwendig. Nachhaltigkeit muss das Prinzip all unseres Tuns sein." 

Die Auseinandersetzung mit entwicklungspolitischen Themen lohnt sich nicht nur inhaltlich: Für die teilnehmenden Klassen und Schülerteams gibt es Preise im Gesamtwert von mehr als 50.000 Euro zu gewinnen. Zusätzlich können sie innerhalb der Schulpreiskategorie die Unterstützung eines Schüleraustausches mit einem Entwicklungsland im Rahmen des Entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramms ENSA gewinnen. Die zivilgesellschaftlichen Partner des Wettbewerbs vergeben darüber hinaus den "Hoffnungsträger"-Sonderpreis. Dieser zeichnet Beiträge aus, die sich aktiv mit der Perspektive von Kindern und Jugendlichen in Afrika, Asien oder Lateinamerika auseinandersetzen.

Als Abschluss der Wettbewerbsrunde werden Delegationen der Gewinnerteams zu einer mehrtägigen Reise nach Berlin eingeladen. Im Rahmen einer großen Preisverleihung können sie ihre Preise im Juni 2018 persönlich in Empfang nehmen.

=> www.eineweltfueralle.de

Quelle: www.engagement-global.de 


Back to Top