Banner
Fußball-WM: Brasiliens dunkle Seite

Fußball-WM: Brasiliens dunkle Seite

Berlin. - In 50 Tagen beginnt in Brasilien die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft. Survival International macht aus diesem Anlass mit der Kampagne "Brasiliens dunkle Seite" auf die Menschenrechtslage indigener Völker aufmerksam und enthüllt kaum bekannte Fakten über die indigene Bevölkeru...

1 Jahr nach Rana Plaza: Textilfirmen lassen Opfer und Hinterbliebene im Stich

1 Jahr nach Rana Plaza: Textilfirmen lassen Opfer und Hinterbliebene im Stich

Berlin/Zürich. - Ein Jahr nach dem Einsturz des Rana Plaza-Gebäudes in Bangladesch fällt die Bilanz über die seither von der Textilindustrie geleisteten Anstrengungen gemischt aus. Zwar haben mehr als 150 Unternehmen das Abkommen über Gebäudesicherheit unterschrieben. Die ersten Fabr...

Population Boom: Wer von uns ist zuviel?

Population Boom: Wer von uns ist zuviel?

Berlin. - Seit rund 200 Jahren streiten sich die Gelehrten, wie viele Menschen unser Planet verträgt. Ein neuer Film will jetzt mit der Vorstellung aufräumen, die "Bevölkerungsexplosion" sei die wichtigste Ursache für Armut, Hunger, knapper werdende Rohstoffe und Konflikte in der Welt....

Brasilien 2014: Die teuerste Fußball-WM aller Zeiten

Brasilien 2014: Die teuerste Fußball-WM aller Zeiten

Berlin. - Brasilien freut sich auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014, die vom 12. Juni bis 13. Juli ausgetragen wird. Das fußballverrückte südamerikanische Land ist nach 64 Jahren zum zweiten Mal Gastgeber. Aus insgesamt 17 Bewerber-Städten hat der internationale Fußballverband FIFA...

Deutsche Entwicklungshilfe beteiligt sich am Landgrabbing in Sambia

Deutsche Entwicklungshilfe beteiligt sich am Landgrabbing in Sambia

Berlin. - Zum "Tag der Landlosen" am Donnerstag (17. April) hat die Menschenrechts-Organisation FIAN auf die problematische Rolle der deutschen "Entwicklungshilfe" bei der Acquirierung von Ackerland in Sambia hingewiesen. Auch private Investoren aus Deutschland spielen in dem südafrikanis...

Startseite Wirtschaft Fairer Handel 1000. Fairtrade-Stadt weltweit: Herne

1000. Fairtrade-Stadt weltweit: Herne
 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Freitag, den 03. Juni 2011 um 11:00 Uhr
fairtrade_towns_150Köln. - Die internationale Kampagne "Fairtrade Towns" zeichnet am 4. Juni die weltweit 1000. Stadt des Fairen Handels aus. Der Jubiläums-Titel wird aber nicht nur an eine einzige Stadt vergeben. Wegen der internationalen Ausrichtung der Kampagne erhalten an diesem Tag mehrere Städte in verschiedenen Ländern die Auszeichnung. Neben der japanischen Stadt Kumamoto und der spanischen Hauptstadt Madrid wird auch eine Stadt in Deutschland zu den "1000. Fairtrade Towns" zählen: Herne.

Was vor gut zehn Jahren in Großbritannien begann, hat sich zu einer internationalen Bewegung entwickelt. In 22 Ländern auf fünf Kontinenten gibt es Fairtrade-Städte, -Landkreise oder –Regionen. Die Kampagne Fairtrade Towns verbindet auf lokaler Ebene Vereine, städtische Verwaltung, Schulen und Unternehmen, um mehr Bewusstsein für den Fairen Handel zu schaffen. Inzwischen gibt es einen regelrechten Run auf die Auszeichnung. Im Ursprungsland Großbritannien gibt es mehr als 500 Fairtrade Towns. In Deutschland, wo die Kampagne seit Herbst 2009 existiert, sind bereits 41 Kommunen ausgezeichnet worden und eine Vielzahl an weiteren Bewerbungen liegt vor. In Japan wird der Stadt Kumamoto als erster Stadt des Landes und Asiens der Titel verliehen.

In Deutschland ist Herne die 42. Fairtrade Stadt. 
Seit einem Jahr arbeitet die Stadt Herne daran, die Kriterien für den Titel Fairtrade-Stadt umzusetzen. Am 4. Juni um 14 Uhr nimmt Hernes Bürgermeisterin Birgit Klemczak die Urkunde in Empfang.

Frankfurt am Main ist bereits ausgezeichnete Fairtrade-Stadt. Oberbürgermeisterin Petra Roth sieht in der Kampagne die Chance, verschiedene Akteure auf kommunaler Ebene für den Fairen Handel zu sensibilisieren: "Mit dem Titel "Fairtrade Town" können wir als Kommune das Bewusstsein für einen gerechten Welthandel stärken. Der Einzelhandel, die Medien, die Bevölkerung als Verbraucher und natürlich die Kommune als öffentlicher Einkäufer, sie werden durch dieses Sozial-Siegel aktiviert." Mit der Beteiligung an der Kampagne leisten Städte, Gemeinden und Landkreise zugleich einen lokalen Beitrag zur Umsetzung der Millenniums-Entwicklungsziele.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zur Ernennung der 1.000. Fairtrade Town gibt es für Einzelpersonen, Organisationen und Fairtrade-Kommunen die Möglichkeit, eine Petition für Fairen Handel zu unterzeichnen. Die Petition ruft zu Maßnahmen auf, die sicherstellen sollen, dass das gegenwärtige Nahrungsmittelsystem und Agrarhandelsströme zu nachhaltiger Landwirtschaft und Lebensmittelsicherheit im Süden und Norden beitragen, anstatt sie zu behindern. Fairtrade-Kommunen auf der ganzen Welt wollen diese Forderung durch eine persönliche Foto-Botschaft unterstützen. Die Petition wird zusammen mit den beigefügten Nachrichten und Fotografien den Agrarministerinnen und -ministern der G20 bei ihrem Gipfeltreffen in Paris am 22.-23. Juni 2011 übermittelt.

www.fairtradetowns.org
Tags: Fairtrade
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 10. Juni 2011 um 10:38 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...