Banner
Oxfam: Förderung von Agrarkonzernen verschärft Konflikte in Afrika

Oxfam: Förderung von Agrarkonzernen verschärft Konflikte in Afrika

Berlin. - Regierungen in Afrika gehen vermehrt große Kooperationen mit Gebern und multinationalen Unternehmen ein, um Investitionen in die Landwirtschaft zu fördern. Diese großen staatlich unterstützten Agrarprojekte privater Unternehmen in Afrika seien allerdings riskant und weitgehen...

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

New York. - Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York treffen sich derzeit Vertreter nichtstaatlicher Organisationen mit der UN-Informationsabteilung, um sich über den Prozess der Entwicklungsagenda nach dem Auslaufen der Millenniums-Entwicklungsziele abzustimmen. In einem Entwurf f...

Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet

Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet

Berlin. - Akteure der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der Wirtschaft aus ganz Deutschland haben in Berlin eine Allianz gegründet, um gemeinsam gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten zu kämpfen: das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten e.V. (DNTDs). Weltwei...

Müller prangert "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln an

Müller prangert "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln an

Halle. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Niedrigpreise für Lebensmittel kritisiert. "Die Mentalität 'Geiz ist geil' bei Lebensmitteln halte ich für fatal", sagte der Landwirtssohn der "Mitteldeutschen Zeitung" in Halle. Müller reist derzeit entlang des elften Längengra...

Flüchtlinge: 16 Prozent geben als Wunschziel Deutschland an

Flüchtlinge: 16 Prozent geben als Wunschziel Deutschland an

Berlin. - Mehr als 85.000 Menschen sind seit Beginn des Jahres über das Mittelmeer nach Europa gekommen, meldete die italienische Marine. Manche Medien sprechen von Rekordzahlen bei Flüchtlingen. Dabei sind viele Fragen offen: Kommen wirklich so viele irreguläre Einwanderer nach Europa,...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Wirtschaft Fairer Handel 1000. Fairtrade-Stadt weltweit: Herne

1000. Fairtrade-Stadt weltweit: Herne
 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Freitag, den 03. Juni 2011 um 11:00 Uhr
fairtrade_towns_150Köln. - Die internationale Kampagne "Fairtrade Towns" zeichnet am 4. Juni die weltweit 1000. Stadt des Fairen Handels aus. Der Jubiläums-Titel wird aber nicht nur an eine einzige Stadt vergeben. Wegen der internationalen Ausrichtung der Kampagne erhalten an diesem Tag mehrere Städte in verschiedenen Ländern die Auszeichnung. Neben der japanischen Stadt Kumamoto und der spanischen Hauptstadt Madrid wird auch eine Stadt in Deutschland zu den "1000. Fairtrade Towns" zählen: Herne.

Was vor gut zehn Jahren in Großbritannien begann, hat sich zu einer internationalen Bewegung entwickelt. In 22 Ländern auf fünf Kontinenten gibt es Fairtrade-Städte, -Landkreise oder –Regionen. Die Kampagne Fairtrade Towns verbindet auf lokaler Ebene Vereine, städtische Verwaltung, Schulen und Unternehmen, um mehr Bewusstsein für den Fairen Handel zu schaffen. Inzwischen gibt es einen regelrechten Run auf die Auszeichnung. Im Ursprungsland Großbritannien gibt es mehr als 500 Fairtrade Towns. In Deutschland, wo die Kampagne seit Herbst 2009 existiert, sind bereits 41 Kommunen ausgezeichnet worden und eine Vielzahl an weiteren Bewerbungen liegt vor. In Japan wird der Stadt Kumamoto als erster Stadt des Landes und Asiens der Titel verliehen.

In Deutschland ist Herne die 42. Fairtrade Stadt. 
Seit einem Jahr arbeitet die Stadt Herne daran, die Kriterien für den Titel Fairtrade-Stadt umzusetzen. Am 4. Juni um 14 Uhr nimmt Hernes Bürgermeisterin Birgit Klemczak die Urkunde in Empfang.

Frankfurt am Main ist bereits ausgezeichnete Fairtrade-Stadt. Oberbürgermeisterin Petra Roth sieht in der Kampagne die Chance, verschiedene Akteure auf kommunaler Ebene für den Fairen Handel zu sensibilisieren: "Mit dem Titel "Fairtrade Town" können wir als Kommune das Bewusstsein für einen gerechten Welthandel stärken. Der Einzelhandel, die Medien, die Bevölkerung als Verbraucher und natürlich die Kommune als öffentlicher Einkäufer, sie werden durch dieses Sozial-Siegel aktiviert." Mit der Beteiligung an der Kampagne leisten Städte, Gemeinden und Landkreise zugleich einen lokalen Beitrag zur Umsetzung der Millenniums-Entwicklungsziele.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zur Ernennung der 1.000. Fairtrade Town gibt es für Einzelpersonen, Organisationen und Fairtrade-Kommunen die Möglichkeit, eine Petition für Fairen Handel zu unterzeichnen. Die Petition ruft zu Maßnahmen auf, die sicherstellen sollen, dass das gegenwärtige Nahrungsmittelsystem und Agrarhandelsströme zu nachhaltiger Landwirtschaft und Lebensmittelsicherheit im Süden und Norden beitragen, anstatt sie zu behindern. Fairtrade-Kommunen auf der ganzen Welt wollen diese Forderung durch eine persönliche Foto-Botschaft unterstützen. Die Petition wird zusammen mit den beigefügten Nachrichten und Fotografien den Agrarministerinnen und -ministern der G20 bei ihrem Gipfeltreffen in Paris am 22.-23. Juni 2011 übermittelt.

www.fairtradetowns.org
Tags: Fairtrade
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 10. Juni 2011 um 10:38 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...