Banner
Gaza: Menschenrechte vs. Kriegsrecht

Gaza: Menschenrechte vs. Kriegsrecht

Gaza. - Anlässlich der Sondersitzung des UN-Rates für Menschrechte zu Gaza am Mittwoch in Genf hat die Hilfsorganisation medico international von der Bundesregierung die Zustimmung zur Einrichtung einer unabhängigen Untersuchungskommission der Vereinten Nationen gefordert. Diese müsse ...

Klimabericht: Erderwärmung setzt sich fort

Klimabericht: Erderwärmung setzt sich fort

Asheville. - Die Erderwärmung hält nach Angaben einer Gruppe von 425 Wissenschaftlern aus 57 Ländern an. Zu diesem Ergebnis kommen die Klimaforscher in dem am Freitag veröffentlichten "State of the Climate"- Bericht. 2013 war demnach eines der wärmsten Jahre aller Zeiten. Auch die Tem...

BRICS gründen eigene Entwicklungsbank

BRICS gründen eigene Entwicklungsbank

Fortaleza. - Die Gruppe der wirtschaftlich und politisch aufstrebenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (BRICS) hat in Konkurrenz zu Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) eine eigene Entwicklungsbank gegründet. Auch eigene BRICS-Währungsreser...

Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe strukturiert sich um

Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe strukturiert sich um

München. - Die von dem Schauspieler Karlheinz Böhm vor mehr als 30 Jahren gegründete Hilfsorganisation Menschen für Menschen (MfM) hat sich für die Zukunft neu aufgestellt und ihre Organisation in Deutschland und Äthiopien umstrukturiert. Die beiden bisherigen Geschäftsführer der S...

Boko Haram und Nigeria: Kein Ende des Konflikts in Sicht

Boko Haram und Nigeria: Kein Ende des Konflikts in Sicht

Berlin. - In Nigeria kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen der überwiegend christlichen Bevölkerung im Süden und den mehrheitlich muslimischen Einwohnern des Nordens. Viele Konflikte in dem westafrikanischen Land haben in erster Linie wirtschaftliche und ethnische Ursac...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Weltpolitik Internationales Konferenz in Kairo diskutiert Arabischen Frühling
Konferenz in Kairo diskutiert Arabischen Frühling PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Donnerstag, den 09. Juni 2011 um 01:00 Uhr
gizBonn. - Mehr als 130 Alumni der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) nehmen teil an der Konferenz "Leadership in Transition: Opportunities through Change" (Herrschaft im Übergang: Chancen durch Wandel), die vom 16. bis 19. Juni 2011 in Kairo stattfindet. Die Teilnehmer aus elf Ländern, unter ihnen auch Minister, diskutieren über die aktuellen Veränderungen in der Region und analysieren deren Auswirkungen auf die Entwicklungszusammenarbeit.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen sowohl aus staatlichen Institutionen wie auch aus der Zivilgesellschaft. Die Konferenz führt die GIZ im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durch.

Der "Arabische Frühling", der die autokratischen Herrscher in Tunesien und Ägypten zum Abdanken zwang, steht vor schwierigen Zeiten. Im Jemen und in Syrien lassen die Regime auf Demonstranten schießen, in Libyen herrscht Bürgerkrieg. Besonders bedeutsam, so die GIZ, wird die Entwicklung in Ägypten sein, dem größten Land in der MENA-Region (Middle East and North Africa). Sollte sich Ägypten tatsächlich eine demokratische Verfassung geben, wie es von den Vertretern der Zivilgesellschaft verlangt wird, könnte das auf die Nachbarländer ausstrahlen.

In dieser Situation will die GIZ ein Zeichen setzen und die Reformkräfte unterstützen. Die Alumni-Konferenz bietet deshalb auch die Möglichkeit, die besonders aktiven dieser Reformkräfte aus den verschiedenen Ländern zu identifizieren und sie miteinander zu vernetzen.

Die Alumnikonferenz findet großes Interesse in der MENA-Region: "Die Zahl der Anmeldungen ist hoch und täglich wird von weiteren Alumni der Wunsch nach einer möglichen Teilnahme geäußert", sagt Magued Youssef, Leiter des GIZ-Regionalbüros in Kairo und einer der Organisatoren. "Wir haben mehr Anfragen als wir Teilnehmer einladen können."

Diese Anfragen kommen sowohl aus Ländern, in denen sich die Menschen seit kurzem freier äußern können, als auch aus Ländern, in denen die Regierungen auf Gewalt statt auf Dialog setzen. "Wir haben offenbar mit dem Thema und dem Zeitpunkt die richtige Wahl getroffen", so Henner Kirchner, Regionalkoordinator für Nahost und Nordafrika bei der GIZ in Bonn. "Es zahlt sich offenbar aus, dass wir diese Konferenz und insbesondere ihre Thematik aus einem Diskussionsprozess mit unseren Alumni heraus entwickelt haben. Und das Bedürfnis nach Diskussion und Austausch ist offenkundig ungebrochen."

www.giz.de
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...