Banner
Oxfam: Förderung von Agrarkonzernen verschärft Konflikte in Afrika

Oxfam: Förderung von Agrarkonzernen verschärft Konflikte in Afrika

Berlin. - Regierungen in Afrika gehen vermehrt große Kooperationen mit Gebern und multinationalen Unternehmen ein, um Investitionen in die Landwirtschaft zu fördern. Diese großen staatlich unterstützten Agrarprojekte privater Unternehmen in Afrika seien allerdings riskant und weitgehen...

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

New York. - Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York treffen sich derzeit Vertreter nichtstaatlicher Organisationen mit der UN-Informationsabteilung, um sich über den Prozess der Entwicklungsagenda nach dem Auslaufen der Millenniums-Entwicklungsziele abzustimmen. In einem Entwurf f...

Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet

Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet

Berlin. - Akteure der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der Wirtschaft aus ganz Deutschland haben in Berlin eine Allianz gegründet, um gemeinsam gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten zu kämpfen: das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten e.V. (DNTDs). Weltwei...

Müller prangert "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln an

Müller prangert "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln an

Halle. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Niedrigpreise für Lebensmittel kritisiert. "Die Mentalität 'Geiz ist geil' bei Lebensmitteln halte ich für fatal", sagte der Landwirtssohn der "Mitteldeutschen Zeitung" in Halle. Müller reist derzeit entlang des elften Längengra...

Flüchtlinge: 16 Prozent geben als Wunschziel Deutschland an

Flüchtlinge: 16 Prozent geben als Wunschziel Deutschland an

Berlin. - Mehr als 85.000 Menschen sind seit Beginn des Jahres über das Mittelmeer nach Europa gekommen, meldete die italienische Marine. Manche Medien sprechen von Rekordzahlen bei Flüchtlingen. Dabei sind viele Fragen offen: Kommen wirklich so viele irreguläre Einwanderer nach Europa,...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Entwicklung EZ BMZ: Projektgruppe Vorfeldreform schließt Arbeit ab
BMZ: Projektgruppe Vorfeldreform schließt Arbeit ab PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Donnerstag, den 16. Februar 2012 um 12:03 Uhr
bmz_100Berlin. - Die Projektgruppe Vorfeldreform (PGV) hat in diesen Tagen ihren Schlussbericht vorgelegt. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sieht die beiden Hauptziele der Reform "in ihren wesentlichen Punkten erreicht". Die neu geschaffene GIZ sei eine schlagkräftige und wirtschaftliche Organisation, und das BMZ sei in seiner politischen Gestaltungs- und Steuerungsfähigkeit deutlich gestärkt.

"Das BMZ hat seine Hausaufgaben gemacht. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit steht nach unserer wegweisenden Reform besser da als je zuvor", erklärte Staatssekretär Hans-Jürgen Beerfeltz am Donnerstag in Berlin. "Wir können unsere Partnerländern künftig deutlich effizienter unterstützen - durch eine Entwicklungspolitik aus einem Guss, bei der alle Beteiligten an einem Strang ziehen und Reibungsverluste minimiert sind. Dabei können wir weiterhin auf vielfältige Instrumente der Technischen Zusammenarbeit zurückgreifen - und dennoch transparent, flexibel und zukunftsorientiert arbeiten. Wir haben die wichtigste Strukturreform der deutschen Entwicklungszusammenarbeit seit 50 Jahren in gerade einmal eineinhalb Jahren nicht nur auf den Weg gebracht, sondern in großen Teilen umgesetzt."

Im Rahmen der Vorfeldreform wurden die drei Vorgängerorganisationen der technischen Zusammenarbeit fusioniert - GTZ, DED und InWEnt wurden zur Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) verschmolzen. Dabei seien viele Doppelstrukturen abgebaut worden, so das BMZ. Die Wirksamkeit und Effizienz des Mitteleinsatzes werde künftig von einem unabhängigen Institut für Evaluierung kontrolliert.

In der neuen Servicestelle "Engagement Global" wurden alle Dienstleitungen und Services rund um das bürgerschaftliche Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit gebündelt. Die die Zusammenarbeit mit Zivilgesellschaft und Bürgern werde damit verbessert, erklärte das BMZ.

Politische Steuerung und Durchführung der Entwicklungszusammenarbeit seien künftig strikt voneinander getrennt, so das Ministerium. Um seiner Steuerungsfunktion gegenüber den Durchführungsorganisationen gerecht zu werden, werde das BMZ bis 2013 insgesamt 210 neue Stellen schaffen - bei einer Gesamteinsparung von 700 Stellen - und strategische Referate entsprechend verstärken. 46 der neuen Stellen würden als Referentenstellen für wirtschaftliche Zusammenarbeit in den Partnerländern entstehen und dort die Schlagkraft der deutschen Entwicklungszusammenarbeit sichtbar erhöhen, teilte das BMZ mit.  

"Wir haben eine Herkulesaufgabe erfolgreich bewältigt - dafür gebührt allen Beteiligten unser ausdrücklicher Dank - zuallererst auch unseren Mitarbeitern im eigenen Haus", sagte Staatssekretär Beerfeltz. "Der Einsatz hat sich gelohnt - und bei allem bürokratischen Aufwand werden wir am Ende feststellen: es war die Sache wert - und zwar im Interesse unserer Partnerländer."

www.bmz.de
Tags: BMZ
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...