Banner
Erdüberlastungstag: Wir bräuchten 1,5 Erden

Erdüberlastungstag: Wir bräuchten 1,5 Erden

Berlin. – Das Global Footprint Network berechnet jedes Jahr den Tag, an dem die Ressourcen der Erde überlastet sind. Dieser sogenannte "Erdüberlastungstag" war bisher noch nie so früh wie in diesem Jahr: am 19. August. Aus diesem Anlass haben mehrere Umweltorganisationenen eine Abkehr...

Antarktis könnte Meeresspiegel schneller als gedacht ansteigen lassen

Antarktis könnte Meeresspiegel schneller als gedacht ansteigen lassen

Potsdam. - Allein durch das Abschmelzen des Eises in der Antarktis kann der globale Meeresspiegel um eine Spanne zwischen einem und 37 Zentimeter ansteigen. Das zeigt eine neue Studie eines Wissenschaftler-Teams, die vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) geleitet wurde. Die ...

USA stellen Liberia Ebola-Medikament zur Verfügung

USA stellen Liberia Ebola-Medikament zur Verfügung

Berlin. - Die USA stellen Liberia ein noch nicht zugelassenes Ebola-Medikament zur Verfügung. Das hat das liberianische Präsidialamt in der Hauptstadt Monrovia mitgeteilt. Die US-Regierung und die amerikanische Arzneimittelbehörde hätten zugestimmt, hieß es. Nach einem Bericht des bri...

Global Peace Index und Big Data: Warum man den Frieden messen muss

Global Peace Index und Big Data: Warum man den Frieden messen muss

Berlin. - "What you can't measure, you can't understand - Was man nicht messen kann, kann man nicht verstehen." Mit dieser ebenso simplen wie falschen Logik hat der australische Geschäftsmann und "Philanthrop" Steve Killelea sein Unternehmen "Integrated Research" und sein "Institute for E...

Indien: Bevorzugte Söhne und der Status der Frauen

Indien: Bevorzugte Söhne und der Status der Frauen

Neu Delhi. - In Indien mehren sich Berichte über Entführungen von Mädchen, Vergewaltigungen und Kinderprostitution. Auch Mitgift -und Ehrenmorde, Säureattacken, häusliche Gewalt sowie das Abtreiben weiblicher Föten und das absichtliche Vernachlässigen von weiblichen Kleinkindern ste...

Südsudan: Empörung über Ermordung von humanitären Helfern

Südsudan: Empörung über Ermordung von humanitären Helfern

Juba. - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und die Vereinten Nationen (UN) sind bestürzt über Berichte, denen zufolge im Südsudan mindestens sechs humanitäre Helfer ermordet worden sind. Die Meldungen stammen von verschiedenen Nichtregierungs-Organisationen im Maban Coun...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de Terminkalender

AUG
18

18.08.2014 - 22.08.2014
Seminar: Nachhaltigkeit in einer Industrienation

AUG
18

18.08.2014 - 21.08.2014
Climate Engineering Conference

AUG
19

19.08.2014 - 23.08.2014
Attac Sommeruniversität

AUG
23

23.08.2014
Anti-Sklaverei-Tag

AUG
25

25.08.2014
Tipps und Termine rund um die Entwicklungszusammenarbeit (AKLHÜ)

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Länder / Regionen Afrika DEG finanziert kenianischen Fruchtsaft-Hersteller
DEG finanziert kenianischen Fruchtsaft-Hersteller PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Mittwoch, den 18. April 2012 um 11:08 Uhr
deg_180Köln. - Die Deutsche Investitions- und Entwicklungs-Gesellschaft (DEG) stellt dem kenianischen Unternehmen Kevian Kenya Ltd. ein Darlehen in Höhe von 7,5 Millionen US-Dollar für Investitionen zur Verfügung. Kevian ist ein etablierter mittelständischer Hersteller von Fruchtsäften, darunter die lokal bekannten Marken Pick'N'Peel, Afia und Mt Kenya Water. Dank eines starken Marktwachstums, hoher Produktqualität und erfolgreicher Vertriebsstrategien ist das Unternehmen in den letzten Jahren stark gewachsen.

"Mit unserer Finanzierung unterstützen wir ein lokales Unternehmen bei der Internationalisierung und tragen dazu bei, dass zahlreiche Bauern als Zulieferer ein geregeltes Einkommen erhalten", sagte Bruno Wenn, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Thika, Kenia.

Kevian plant, seine Produktionskapazität für Fruchtsäfte zu erweitern und die Verpackungssysteme zu verbessern. Als erster internationaler Entwicklungsfinanzierer unterstützt die DEG diese Erweiterung mit einem langfristigen Darlehen. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt 15,4 Mio. Dollar. Im Rahmen der Erweiterung wird Kevian künftig auch das für die Säfte benötigte Fruchtsaftkonzentrat selbst produzieren, das bislang überwiegend importiert werden musste. Die Früchte, in erster Linie Mangos, Tomaten, Karotten, Ananas und Passionsfrüchte, kauft das Unternehmen von Kleinbauern. Zehntausende Kleinbauern erhalten so die Möglichkeit, Einkommen für sich und ihre Familien zu erzielen.

"Kevian ist ein gelungenes Beispiel für kenianisch-deutsche Zusammenarbeit: sowohl für den Nutzen von Unternehmen in beiden Ländern als auch für die Verbesserung der Lebensgrundlage vieler kenianischer Kleinbauern. Außerdem zeigt es auf, welche Rolle Privatunternehmen bei der Förderung einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung spielen können", sagte Margit Hellwig-Bötte, Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Kenia, anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Einen Großteil des Fruchtsaftkonzentrats wird Kevian nach Deutschland exportieren: Abnehmer ist das Heidelberger Unternehmen Rudolf Wild GmbH & Co. KG, einer der weltweit führenden Hersteller von natürlichen Zutaten für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Wild unterstützt seinen kenianischen Partner in technischen Aspekten und ist daran interessiert, seine langjährige Zusammenarbeit mit Kevian fortzusetzen.

Aus Deutschland kommt außerdem die Abfüllanlage für die Fruchtsäfte: Krones AG, der weltweit führende Anlagenhersteller im Bereich Prozess-, Abfüll- und Verpackungstechnik, wird eine hochmoderne PET-Abfüllanlage liefern. Die Wartung und der technische Support wird durch lokale Mitarbeiter erfolgen, die durch deutsche Ingenieure geschult wurden.

Afrika ist eine zentrale Region für die DEG. Mit Neuzusagen von 233 Mio. Euro hat sie dort im vergangenen Jahr das gute Resultat von 2010 (227 Mio. Euro) leicht übertroffen. Davon entfielen 188 Mio. Euro auf Sub-Sahara-Afrika. "Auch in Zukunft steht der Ausbau des Engagements in Sub-Sahara-Afrika im Mittelpunkt, da in dieser Region die meisten Niedrigeinkommens- und Hochrisikoländer zu finden sind. Darüber hinaus wollen wir auch in Nordafrika gezielt die Entwicklung des Privatsektors fördern, um dort zu Wirtschaftswachstum und besseren Perspektiven für die junge Bevölkerung beizutragen", so DEG-Geschäftsführer Wenn.

www.deginvest.de
Tags: Kevian
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 18. April 2012 um 11:09 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...