Banner
Auch ohne Not oft analog: Wie man in Kamerun mit modernen Technologien umgeht

Auch ohne Not oft analog: Wie man in Kamerun mit modernen Technologien umgeht

Douala. - Glawdys und Olivier haben am Wochenende den Bund der Ehe geschlossen. Eine rauschende Feier in einem Festsaal im Norden Doualas, der Wirtschaftsmetropole Kameruns, bildete den krönenden Abschluss. Zahllose Fotos und privat gedrehte Videos schlummern jetzt auf den Smartphones der...

DANKE AFRIKA! - Was der "reiche" Westen von den "armen" Afrikanern lernen kann

DANKE AFRIKA! - Was der "reiche" Westen von den "armen" Afrikanern lernen kann

Douala. - Der "schwarze Kontinent" ist in der westlichen Lesart ein Krisenkontinent. Kriege und Konflikte dominieren das Bild, das sich Mainstream-Medien gemeinhin von Afrika machen. Doch Afrika hat der Menschheit Wesentliches gegeben. Die ältesten Überreste von Hominiden wurden hier gef...

Gaza: Menschenrechte vs. Kriegsrecht

Gaza: Menschenrechte vs. Kriegsrecht

Gaza. - Anlässlich der Sondersitzung des UN-Rates für Menschrechte zu Gaza am Mittwoch in Genf hat die Hilfsorganisation medico international von der Bundesregierung die Zustimmung zur Einrichtung einer unabhängigen Untersuchungskommission der Vereinten Nationen gefordert. Diese müsse ...

Klimabericht: Erderwärmung setzt sich fort

Klimabericht: Erderwärmung setzt sich fort

Asheville. - Die Erderwärmung hält nach Angaben einer Gruppe von 425 Wissenschaftlern aus 57 Ländern an. Zu diesem Ergebnis kommen die Klimaforscher in dem am Freitag veröffentlichten "State of the Climate"- Bericht. 2013 war demnach eines der wärmsten Jahre aller Zeiten. Auch die Tem...

BRICS gründen eigene Entwicklungsbank

BRICS gründen eigene Entwicklungsbank

Fortaleza. - Die Gruppe der wirtschaftlich und politisch aufstrebenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (BRICS) hat in Konkurrenz zu Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) eine eigene Entwicklungsbank gegründet. Auch eigene BRICS-Währungsreser...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Wirtschaft Weltwirtschaft Vergabegesetz in Sachsen ohne "sachfremde Auflagen"
Vergabegesetz in Sachsen ohne "sachfremde Auflagen" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Dienstag, den 29. Januar 2013 um 01:00 Uhr

cora 200Dresden. - Mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalitionsregierung soll am 30./31. Januar in Sachsen ein neues Vergabegesetz verabschiedet werden. Die sächsische Landesregierung hält daran fest, dass sie "auf den Zwang zu jeglichen sachfremden gesellschaftspolitischen, sozialen und ökologischen Auflagen bei der Auftragsvergabe verzichtet". Dagegen erhebt sich Protest, unter anderem vom CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung
.

Insgesamt zwölf Bundesländer berücksichtigen Menschenrechte sowie Tarifrechte in der Reform ihrer Vergabegesetze. Das fordert Iris Kloppich, Vorsitzende des DGB-Bezirks Sachsen, auch für ihr Bundesland: "Die Erteilung öffentlicher Aufträge muss an zeitgemäße Tarif-, Sozial- und Ökostandards gebunden sein. Nur so ist Lohndumping auszuschließen und eine hohe Qualität von Leistungen und Produkten zu gewährleisten."

"Sächsische Kommunen wollen Rechtssicherheit, wenn sie nachhaltig einkaufen", betont Bettina Musiolek von der Allianz SACHSEN KAUFT FAIR in Dresden. "Diese verwehrt ihnen die Landesregierung mit ihrer Haltung, Menschenrechte seien 'vergabefremd'. Damit isoliert sich die Regierungskoalition europaweit. Die Nachhaltigkeitsziele der Landesregierung werden durch diesen Gesetzentwurf nachhaltig konterkariert."

Während das CSU-geführte Bundesministerium des Inneren eigens eine bundesweite "Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung" eingerichtet hat, um nach eigener Darstellung "als Motor die öffentliche Beschaffung ökologischer und sozial kompatibler zu gestalten", halte die sächsische Landesregierung – laut eigener Aussage "entgegen der allgemeinen Entwicklung" – daran fest, dass sich Wirtschaft und Menschenrechte fremd seien, kritisieren die NGOs. Diese Haltung der sächsischen Regierungskoalition widerspreche zudem den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte, welche die Einhaltung von Menschenrechten zur Sorgfaltspflicht von Unternehmen erklären.

"Es ist nicht akzeptabel, dass die Öffentliche Hand durch den Einkauf der billigsten Waren und Dienstleistungen ausbeuterische oder gar tödliche Arbeitsbedingungen und Umweltzerstörung in Kauf nimmt", sagte Heike Drillisch vom CorA-Netzwerk.

www.einewelt-sachsen.de
www.cora-netz.de
www.sachsen-kauft-fair.de

Tags: Vergabe
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 28. Januar 2013 um 18:52 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...