Banner
Fußball-WM: Brasiliens dunkle Seite

Fußball-WM: Brasiliens dunkle Seite

Berlin. - In 50 Tagen beginnt in Brasilien die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft. Survival International macht aus diesem Anlass mit der Kampagne "Brasiliens dunkle Seite" auf die Menschenrechtslage indigener Völker aufmerksam und enthüllt kaum bekannte Fakten über die indigene Bevölkeru...

1 Jahr nach Rana Plaza: Textilfirmen lassen Opfer und Hinterbliebene im Stich

1 Jahr nach Rana Plaza: Textilfirmen lassen Opfer und Hinterbliebene im Stich

Berlin/Zürich. - Ein Jahr nach dem Einsturz des Rana Plaza-Gebäudes in Bangladesch fällt die Bilanz über die seither von der Textilindustrie geleisteten Anstrengungen gemischt aus. Zwar haben mehr als 150 Unternehmen das Abkommen über Gebäudesicherheit unterschrieben. Die ersten Fabr...

Population Boom: Wer von uns ist zuviel?

Population Boom: Wer von uns ist zuviel?

Berlin. - Seit rund 200 Jahren streiten sich die Gelehrten, wie viele Menschen unser Planet verträgt. Ein neuer Film will jetzt mit der Vorstellung aufräumen, die "Bevölkerungsexplosion" sei die wichtigste Ursache für Armut, Hunger, knapper werdende Rohstoffe und Konflikte in der Welt....

Brasilien 2014: Die teuerste Fußball-WM aller Zeiten

Brasilien 2014: Die teuerste Fußball-WM aller Zeiten

Berlin. - Brasilien freut sich auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014, die vom 12. Juni bis 13. Juli ausgetragen wird. Das fußballverrückte südamerikanische Land ist nach 64 Jahren zum zweiten Mal Gastgeber. Aus insgesamt 17 Bewerber-Städten hat der internationale Fußballverband FIFA...

Deutsche Entwicklungshilfe beteiligt sich am Landgrabbing in Sambia

Deutsche Entwicklungshilfe beteiligt sich am Landgrabbing in Sambia

Berlin. - Zum "Tag der Landlosen" am Donnerstag (17. April) hat die Menschenrechts-Organisation FIAN auf die problematische Rolle der deutschen "Entwicklungshilfe" bei der Acquirierung von Ackerland in Sambia hingewiesen. Auch private Investoren aus Deutschland spielen in dem südafrikanis...

Startseite Länder / Regionen Afrika Mali-Krise droht auf Libyen überzugreifen
Mali-Krise droht auf Libyen überzugreifen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Donnerstag, den 31. Januar 2013 um 11:18 Uhr

gfbvGöttingen. - Wie schon in Mali droht die Unzufriedenheit der Tuareg nun auch in Libyen in einen Konflikt zu münden. Libyens Tuareg fordern einen gerechteren Anteil an den Erträgen aus der Ölförderung und mehr Investitionen in ihrer Region. Die Krise in Mali drohe auf den Süden Libyens überzugreifen, warnt die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV).

In einem Gespräch mit dem Ölminister des Landes verlangte der Tuareg-Rat nach Angaben der GfbV am Dienstagabend mehr Arbeitsmöglichkeiten in der Ölindustrie für Angehörige der Minderheit sowie den Ausbau von Krankenstationen, Krankenhäusern und Landwirtschaftsprojekten im verarmten Süden des Landes. "Wer die Sicherheit im Süden Libyens erhöhen will, muss mehr für die Tuareg tun", sagte der Afrikareferent der Gesellschaft für bedrohte Völker, Ulrich Delius, am Donnerstag in Göttingen. Der Tuareg-Rat ist von der libyschen Regierung als beratendes Organ anerkannt. In ihm sind führende Vertreter und Älteste der im Süden des Landes lebenden Minderheit zusammengeschlossen.

Die GfbV warnte davor, die Forderungen der Tuareg zu ignorieren. Denn angesichts der eskalierenden Krise im benachbarten Mali drohe der Konflikt auf den Süden Libyens überzugreifen. "Radikale Islamisten, die nun aus Mali fliehen, könnten die Unsicherheit im Süden Libyens nutzen, um sich dort neu zu strukturieren", erklärte Delius. "Aufgrund des großen Machtvakuums im Süden Libyens ist auch die für Europa so bedeutende Ölindustrie dieses Landes vor Terroranschlägen radikaler Islamisten nicht sicher. Deshalb ist es nun umso wichtiger, Süd-Libyen nicht nur militärisch stärker zu sichern, sondern auch die latente Unruhe unter den Tuareg zu beenden."

Der Chef der Unterstützungsmission der Vereinten Nationen für Libyen (UNSMIL), Tarek Mitri, hatte am Dienstag im Weltsicherheitsrat vor dramatischen Sicherheitsproblemen in Libyen gewarnt. Libyens Streitkräfte seien nicht in der Lage, die Grenzen im Süden des Landes wirksam zu sichern. Die Gefahr sei groß, dass sich dort radikale Islamisten neu formieren könnten, sagte Mitri. Auch der UN-Vertreter bezeichnete die wachsende Unzufriedenheit der Menschen im Süden des Landes als große Gefahr. Aus Protest gegen die Vernachlässigung ihrer Region hatten Abgeordnete aus Süd-Libyen in den letzten Monaten den Allgemeinen Nationalkongress, das Parlament Libyens, verlassen.

Libyen hatte am 16. Dezember 2012 das Kriegsrecht über den Süden des Landes verhängt und aus Sorge über die angespannte Sicherheitslage die Schließung der 4.000 Kilometer langen Staatsgrenze angeordnet.

Ein Großteil der Bevölkerung in Süd-Libyen sind laut GfbV Tuareg. Die mindestens 20.000 Tuareg leben zum Teil in unmittelbarer Nähe von Ölförder-Anlagen im Murzuk-Becken. In der rund 800 Kilometer südlich der Hauptstadt Tripolis gelegenen Region wird seit 1997 Erdöl gefördert und mit einer Pipeline zu einem Exporthafen an der Mittelmeerküste gepumpt. Das Murzuk-Becken gilt als eine der größten Hoffnungen der libyschen Erdölindustrie. Neben libyschen Unternehmen fördern dort auch die französische Firma TOTAL, die italienischen ENI und AGIP, die österreichische OMV und die spanische Repsol. Libyen ist viertwichtigster Erdöllieferant Deutschlands.

www.gfbv.de

Tags: Libyen :: Tuareg
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 31. Januar 2013 um 12:46 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...