Banner
Der "freie Westen" auf dem Weg in den Totalitarismus?

Der "freie Westen" auf dem Weg in den Totalitarismus?

Berlin. - Am Internationalen Tag der Demokratie, den die Vereinten Nationen am 15. September feiern, gilt es im Jahr 2014 ein ernüchterndes Fazit zu ziehen. Die Demokratie ist in vielen Regionen der Welt auf dem Rückzug. Die Enthüllungen Edward Snowdens über die globale Überwachung du...

Mahnwache vor Kik-Filiale für Opfer der Brandkatastrophe

Mahnwache vor Kik-Filiale für Opfer der Brandkatastrophe

Berlin. - Anlässlich des zweiten Jahrestages des Brandes in der Textilfabrik Ali Enterprises in Pakistan (11. September) haben Aktivisten in Berlin, Amsterdam und Karachi der Opfer gedacht. Bei einer Mahnwache vor einer Kik-Filiale in Berlin forderten Mitglieder des entwicklungspolitische...

Internationale Walfang-Tagung in Slowenien

Internationale Walfang-Tagung in Slowenien

München. - Der Schutz der Wale nicht aufgeweicht werden. Das fordern Artenschutzverbände im Vorfeld der 65. Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC), die vom 15. bis 18. September in Portoroz (Slowenien) stattfindet. Die Vorverhandlungen beginnen bereits am 11. September. ...

EU: Brok fordert schnellere Abwicklung der humanitären Hilfe

EU: Brok fordert schnellere Abwicklung der humanitären Hilfe

Brüssel. - Der Entwicklungsausschuss des Europäischen Parlaments debattiert am Mittwoch über die humanitäre Krise im Gaza-Streifen. Ebenfalls auf der Tagesordnung stehen die Krisen in der Zentralafrikanischen Republik, im Irak, Südsudan, in Syrien und in der Ukraine. In Anwesenheit de...

Oxfam: Förderung von Agrarkonzernen verschärft Konflikte in Afrika

Oxfam: Förderung von Agrarkonzernen verschärft Konflikte in Afrika

Berlin. - Regierungen in Afrika gehen vermehrt große Kooperationen mit Gebern und multinationalen Unternehmen ein, um Investitionen in die Landwirtschaft zu fördern. Diese großen staatlich unterstützten Agrarprojekte privater Unternehmen in Afrika seien allerdings riskant und weitgehen...

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

New York. - Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York treffen sich derzeit Vertreter nichtstaatlicher Organisationen mit der UN-Informationsabteilung, um sich über den Prozess der Entwicklungsagenda nach dem Auslaufen der Millenniums-Entwicklungsziele abzustimmen. In einem Entwurf f...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Wirtschaft Landwirtschaft DEG beteiligt sich an Firma in Paraguay
DEG beteiligt sich an Firma in Paraguay PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Freitag, den 01. Februar 2013 um 01:00 Uhr

deg kfwKöln. - Mehr lokal produzierte Nahrungsmittel und eine nachhaltige Holzwirtschaft: Diese Ziele stehen im Mittelpunkt eines Vorhabens, das die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) in Paraguay finanziert. Sie beteiligt sich mit 25 Millionen Euro an der Paraguay Agricultural Corporation (PAC), einem Unternehmen der Holdinggesellschaft Rio Forte Investments S.A., die ihr Engagement im Landwirtschaftssektor in Paraguay ausbauen will.

PAC betreibt nach DEG-Angaben auf einer Gesamtfläche von 135.000 Hektar den Anbau von Soja, Weizen, Mais und Baumwolle sowie Viehzucht und setzt außerdem auf nachhaltige, FSC-zertifizierte Naturwaldbewirtschaftung. Das Unternehmen war das erste in Paraguay, das im Jahr 2003 nach dem Forest Stewardship Council zertifiziert wurde.

Die DEG-Beteiligung dient dazu, weitere 5.000 Hektar Agrarland zu erwerben, die Bewässerungsanlagen zu erweitern sowie erstmalig Reis anzubauen und nachhaltig Holz zu produzieren. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt 37 Mio. Euro. Rio Forte setzt im Agrarsektor Paraguays auf Expansion: Allein der geplante Reisanbau soll zehn Prozent der gesamten Reisproduktion des Landes ausmachen.

"Mit unserem Engagement stärken wir ein professionell und verantwortungsbewusst agierendes Agrarunternehmen, das durch die zusätzlichen Mittel sein Produktportfolio erweitern und diversifizieren kann", sagte Bruno Wenn, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Köln.

Rio Forte, die Investmentgesellschaft der portugiesischen Espirito Santo Group, sei ein sozial sehr engagiertes Unternehmen, erklärte die DEG. Die Tochter PAC in Paraguay biete Schulen für die Kinder der Angestellten und unterstütze so die lokalen Gemeinden im Bereich Bildung. Hilfe gibt es außerdem bei der Erhaltung des 12.000 Hektar großen Ypeti Naturreservates und für lokale Kleinbauern, die neben Finanzierung auch Vertriebs- und Technik-Know-how erhalten.

Die DEG ist nicht nur Finanzierungspartner. Sie berät nach eigenen Angaben Rio Forte auch dabei, wie es seine international anerkannten, ökologisch und sozial verantwortlichen Bewirtschaftungsmethoden weiter verbessern kann. Das Unternehmen arbeitet mit dem WWF zusammen an einem Konzept zur Waldrehabilitierung, nachhaltigen Waldbewirtschaftung und Verbesserung der Wirtschaftslage angrenzender Gemeinden.

www.deginvest.de

Tags: Paraguay
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 31. Januar 2013 um 18:01 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...