Banner
Der "freie Westen" auf dem Weg in den Totalitarismus?

Der "freie Westen" auf dem Weg in den Totalitarismus?

Berlin. - Am Internationalen Tag der Demokratie, den die Vereinten Nationen am 15. September feiern, gilt es im Jahr 2014 ein ernüchterndes Fazit zu ziehen. Die Demokratie ist in vielen Regionen der Welt auf dem Rückzug. Die Enthüllungen Edward Snowdens über die globale Überwachung du...

Mahnwache vor Kik-Filiale für Opfer der Brandkatastrophe

Mahnwache vor Kik-Filiale für Opfer der Brandkatastrophe

Berlin. - Anlässlich des zweiten Jahrestages des Brandes in der Textilfabrik Ali Enterprises in Pakistan (11. September) haben Aktivisten in Berlin, Amsterdam und Karachi der Opfer gedacht. Bei einer Mahnwache vor einer Kik-Filiale in Berlin forderten Mitglieder des entwicklungspolitische...

Internationale Walfang-Tagung in Slowenien

Internationale Walfang-Tagung in Slowenien

München. - Der Schutz der Wale nicht aufgeweicht werden. Das fordern Artenschutzverbände im Vorfeld der 65. Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC), die vom 15. bis 18. September in Portoroz (Slowenien) stattfindet. Die Vorverhandlungen beginnen bereits am 11. September. ...

EU: Brok fordert schnellere Abwicklung der humanitären Hilfe

EU: Brok fordert schnellere Abwicklung der humanitären Hilfe

Brüssel. - Der Entwicklungsausschuss des Europäischen Parlaments debattiert am Mittwoch über die humanitäre Krise im Gaza-Streifen. Ebenfalls auf der Tagesordnung stehen die Krisen in der Zentralafrikanischen Republik, im Irak, Südsudan, in Syrien und in der Ukraine. In Anwesenheit de...

Oxfam: Förderung von Agrarkonzernen verschärft Konflikte in Afrika

Oxfam: Förderung von Agrarkonzernen verschärft Konflikte in Afrika

Berlin. - Regierungen in Afrika gehen vermehrt große Kooperationen mit Gebern und multinationalen Unternehmen ein, um Investitionen in die Landwirtschaft zu fördern. Diese großen staatlich unterstützten Agrarprojekte privater Unternehmen in Afrika seien allerdings riskant und weitgehen...

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

New York. - Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York treffen sich derzeit Vertreter nichtstaatlicher Organisationen mit der UN-Informationsabteilung, um sich über den Prozess der Entwicklungsagenda nach dem Auslaufen der Millenniums-Entwicklungsziele abzustimmen. In einem Entwurf f...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Länder / Regionen Afrika Kongo: ÖNZ bezweifelt Zurückhaltung Ruandas
Kongo: ÖNZ bezweifelt Zurückhaltung Ruandas PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Freitag, den 01. Februar 2013 um 15:55 Uhr

oenz 100Berlin. - Das Ökumenische Netz Zentralafrika (ÖNZ) bezweifelt, dass sich Ruanda aus der direkten Unterstützung illegaler Milizen im Nachbarland DR Kongo zurückzieht. Anlass ist die Freigabe von zehn Millionen Euro an Entwicklungsgeldern für Ruanda durch das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Das BMZ hatte die Budgethilfe für Ruanda vor einem halben Jahr suspendiert.

Das ÖNZ berichtete, das BMZ habe am 31. Januar die Freigabe von zehn Millionen Euro beschlossen. Das Netzwerk der kirchlichen Hilfswerke Deutschlands fordert, Ruanda müsse "nun beweisen, dass es seine logistische, finanzielle und personelle Unterstützung der M23 Miliz unterlässt". In den aktuellen Vertragsverhandlungen zwischen Ruanda und der DR Kongo müsse Ruanda aktiv dazu beitragen, politische Lösungsstrategien zu entwickeln, die die Region im Osten der DR Kongo langfristig stabilisieren.

Im Gegenzug sieht das ÖNZ die kongolesische Regierung gefordert, die Reform des Sicherheits- und Justizsektors endlich voranzubringen, um Sicherheit und Geltung des Rechts für die Bevölkerung der Kivuregion und der Nachbarstaaten herzustellen. "Ruandas wirtschaftliche Interessen sowie die Sicherheitsbedenken, die Ruanda gegenüber der DR Kongo hegt, lassen sich durch eine intensivierte zivile Zusammenarbeit der beiden Staaten ausräumen. Statt Milizen zu unterstützen sollte Ruanda den Aufbau einer regionalen Wirtschaftsgemeinschaft und legale Investitionen im Nachbarstaat voranbringen, von denen die Bevölkerung in beiden Staaten profitiert", sagt Ilona Auer-Frege, Koordinatorin des ÖNZ.
 
Die kirchlichen Hilfswerke fordern alle Konfliktparteien zudem auf, die Zivilgesellschaft ihrer Länder stärker an den aktuellen Friedensverhandlungen von Kampala zu beteiligen und lokale Mechanismen zur gewaltfreien Konfliktlösung anzuwenden.
 
www.oenz.de

Tags: Kongo :: Ruanda
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...