Banner
1 Jahr nach Rana Plaza: Textilfirmen lassen Opfer und Hinterbliebene im Stich

1 Jahr nach Rana Plaza: Textilfirmen lassen Opfer und Hinterbliebene im Stich

Berlin/Zürich. - Ein Jahr nach dem Einsturz des Rana Plaza-Gebäudes in Bangladesch fällt die Bilanz über die seither von der Textilindustrie geleisteten Anstrengungen gemischt aus. Zwar haben mehr als 150 Unternehmen das Abkommen über Gebäudesicherheit unterschrieben. Die ersten Fabr...

Population Boom: Wer von uns ist zuviel?

Population Boom: Wer von uns ist zuviel?

Berlin. - Seit rund 200 Jahren streiten sich die Gelehrten, wie viele Menschen unser Planet verträgt. Ein neuer Film will jetzt mit der Vorstellung aufräumen, die "Bevölkerungsexplosion" sei die wichtigste Ursache für Armut, Hunger, knapper werdende Rohstoffe und Konflikte in der Welt....

Brasilien 2014: Die teuerste Fußball-WM aller Zeiten

Brasilien 2014: Die teuerste Fußball-WM aller Zeiten

Berlin. - Brasilien freut sich auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014, die vom 12. Juni bis 13. Juli ausgetragen wird. Das fußballverrückte südamerikanische Land ist nach 64 Jahren zum zweiten Mal Gastgeber. Aus insgesamt 17 Bewerber-Städten hat der internationale Fußballverband FIFA...

Deutsche Entwicklungshilfe beteiligt sich am Landgrabbing in Sambia

Deutsche Entwicklungshilfe beteiligt sich am Landgrabbing in Sambia

Berlin. - Zum "Tag der Landlosen" am Donnerstag (17. April) hat die Menschenrechts-Organisation FIAN auf die problematische Rolle der deutschen "Entwicklungshilfe" bei der Acquirierung von Ackerland in Sambia hingewiesen. Auch private Investoren aus Deutschland spielen in dem südafrikanis...

Mexiko: Wirksamkeit der EZ auf dem Prüfstand

Mexiko: Wirksamkeit der EZ auf dem Prüfstand

Berlin. - In Mexiko beginnt am Dienstag das erste Ministertreffen der Globalen Partnerschaft für wirksame Entwicklungs-Zusammenarbeit. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Thomas Silberhorn, hat anlässlich de...

Botschaften von Schuhputzern aus Äthiopien

Botschaften von Schuhputzern aus Äthiopien

Berlin. - In Äthiopien heißen die Schuhputzer und ihre Boxen Listro nach dem italienischen Lustro. Das bedeutet "glänzend machen", "Glanz verbreiten". Einer alten christlichen Tradition folgend wird in der Karwoche 2014 der Altar der St. Matthäus-Kirche im Kulturforum Berlin verhüllt...

Startseite Länder / Regionen Afrika Kongo: ÖNZ bezweifelt Zurückhaltung Ruandas
Kongo: ÖNZ bezweifelt Zurückhaltung Ruandas PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Freitag, den 01. Februar 2013 um 15:55 Uhr

oenz 100Berlin. - Das Ökumenische Netz Zentralafrika (ÖNZ) bezweifelt, dass sich Ruanda aus der direkten Unterstützung illegaler Milizen im Nachbarland DR Kongo zurückzieht. Anlass ist die Freigabe von zehn Millionen Euro an Entwicklungsgeldern für Ruanda durch das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Das BMZ hatte die Budgethilfe für Ruanda vor einem halben Jahr suspendiert.

Das ÖNZ berichtete, das BMZ habe am 31. Januar die Freigabe von zehn Millionen Euro beschlossen. Das Netzwerk der kirchlichen Hilfswerke Deutschlands fordert, Ruanda müsse "nun beweisen, dass es seine logistische, finanzielle und personelle Unterstützung der M23 Miliz unterlässt". In den aktuellen Vertragsverhandlungen zwischen Ruanda und der DR Kongo müsse Ruanda aktiv dazu beitragen, politische Lösungsstrategien zu entwickeln, die die Region im Osten der DR Kongo langfristig stabilisieren.

Im Gegenzug sieht das ÖNZ die kongolesische Regierung gefordert, die Reform des Sicherheits- und Justizsektors endlich voranzubringen, um Sicherheit und Geltung des Rechts für die Bevölkerung der Kivuregion und der Nachbarstaaten herzustellen. "Ruandas wirtschaftliche Interessen sowie die Sicherheitsbedenken, die Ruanda gegenüber der DR Kongo hegt, lassen sich durch eine intensivierte zivile Zusammenarbeit der beiden Staaten ausräumen. Statt Milizen zu unterstützen sollte Ruanda den Aufbau einer regionalen Wirtschaftsgemeinschaft und legale Investitionen im Nachbarstaat voranbringen, von denen die Bevölkerung in beiden Staaten profitiert", sagt Ilona Auer-Frege, Koordinatorin des ÖNZ.
 
Die kirchlichen Hilfswerke fordern alle Konfliktparteien zudem auf, die Zivilgesellschaft ihrer Länder stärker an den aktuellen Friedensverhandlungen von Kampala zu beteiligen und lokale Mechanismen zur gewaltfreien Konfliktlösung anzuwenden.
 
www.oenz.de

Tags: Kongo :: Ruanda
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...