Banner
Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

New York. - Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York treffen sich derzeit Vertreter nichtstaatlicher Organisationen mit der UN-Informationsabteilung, um sich über den Prozess der Entwicklungsagenda nach dem Auslaufen der Millenniums-Entwicklungsziele abzustimmen. In einem Entwurf f...

Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet

Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet

Berlin. - Akteure der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der Wirtschaft aus ganz Deutschland haben in Berlin eine Allianz gegründet, um gemeinsam gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten zu kämpfen: das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten e.V. (DNTDs). Weltwei...

PRO ASYL fordert Europäisierung der Seenotrettung

Brüssel. - Am Mittwoch haben sich in Brüssel EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström und der italienische Innenminister Angelino Alfano getroffen, um über die Fortführung der Rettung schiffbrüchiger Flüchtlinge im Mittelmeer zu verhandeln. Die Flüchtlingsorganisation PRO ASYL fordert...

Müller prangert "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln an

Müller prangert "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln an

Halle. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Niedrigpreise für Lebensmittel kritisiert. "Die Mentalität 'Geiz ist geil' bei Lebensmitteln halte ich für fatal", sagte der Landwirtssohn der "Mitteldeutschen Zeitung" in Halle. Müller reist derzeit entlang des elften Längengra...

Flüchtlinge: 16 Prozent geben als Wunschziel Deutschland an

Flüchtlinge: 16 Prozent geben als Wunschziel Deutschland an

Berlin. - Mehr als 85.000 Menschen sind seit Beginn des Jahres über das Mittelmeer nach Europa gekommen, meldete die italienische Marine. Manche Medien sprechen von Rekordzahlen bei Flüchtlingen. Dabei sind viele Fragen offen: Kommen wirklich so viele irreguläre Einwanderer nach Europa,...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Länder / Regionen Afrika Kongo: ÖNZ bezweifelt Zurückhaltung Ruandas
Kongo: ÖNZ bezweifelt Zurückhaltung Ruandas PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Freitag, den 01. Februar 2013 um 15:55 Uhr

oenz 100Berlin. - Das Ökumenische Netz Zentralafrika (ÖNZ) bezweifelt, dass sich Ruanda aus der direkten Unterstützung illegaler Milizen im Nachbarland DR Kongo zurückzieht. Anlass ist die Freigabe von zehn Millionen Euro an Entwicklungsgeldern für Ruanda durch das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Das BMZ hatte die Budgethilfe für Ruanda vor einem halben Jahr suspendiert.

Das ÖNZ berichtete, das BMZ habe am 31. Januar die Freigabe von zehn Millionen Euro beschlossen. Das Netzwerk der kirchlichen Hilfswerke Deutschlands fordert, Ruanda müsse "nun beweisen, dass es seine logistische, finanzielle und personelle Unterstützung der M23 Miliz unterlässt". In den aktuellen Vertragsverhandlungen zwischen Ruanda und der DR Kongo müsse Ruanda aktiv dazu beitragen, politische Lösungsstrategien zu entwickeln, die die Region im Osten der DR Kongo langfristig stabilisieren.

Im Gegenzug sieht das ÖNZ die kongolesische Regierung gefordert, die Reform des Sicherheits- und Justizsektors endlich voranzubringen, um Sicherheit und Geltung des Rechts für die Bevölkerung der Kivuregion und der Nachbarstaaten herzustellen. "Ruandas wirtschaftliche Interessen sowie die Sicherheitsbedenken, die Ruanda gegenüber der DR Kongo hegt, lassen sich durch eine intensivierte zivile Zusammenarbeit der beiden Staaten ausräumen. Statt Milizen zu unterstützen sollte Ruanda den Aufbau einer regionalen Wirtschaftsgemeinschaft und legale Investitionen im Nachbarstaat voranbringen, von denen die Bevölkerung in beiden Staaten profitiert", sagt Ilona Auer-Frege, Koordinatorin des ÖNZ.
 
Die kirchlichen Hilfswerke fordern alle Konfliktparteien zudem auf, die Zivilgesellschaft ihrer Länder stärker an den aktuellen Friedensverhandlungen von Kampala zu beteiligen und lokale Mechanismen zur gewaltfreien Konfliktlösung anzuwenden.
 
www.oenz.de

Tags: Kongo :: Ruanda
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...