Banner
Auch ohne Not oft analog: Wie man in Kamerun mit modernen Technologien umgeht

Auch ohne Not oft analog: Wie man in Kamerun mit modernen Technologien umgeht

Douala. - Glawdys und Olivier haben am Wochenende den Bund der Ehe geschlossen. Eine rauschende Feier in einem Festsaal im Norden Doualas, der Wirtschaftsmetropole Kameruns, bildete den krönenden Abschluss. Zahllose Fotos und privat gedrehte Videos schlummern jetzt auf den Smartphones der...

DANKE AFRIKA! - Was der "reiche" Westen von den "armen" Afrikanern lernen kann

DANKE AFRIKA! - Was der "reiche" Westen von den "armen" Afrikanern lernen kann

Douala. - Der "schwarze Kontinent" ist in der westlichen Lesart ein Krisenkontinent. Kriege und Konflikte dominieren das Bild, das sich Mainstream-Medien gemeinhin von Afrika machen. Doch Afrika hat der Menschheit Wesentliches gegeben. Die ältesten Überreste von Hominiden wurden hier gef...

Gaza: Menschenrechte vs. Kriegsrecht

Gaza: Menschenrechte vs. Kriegsrecht

Gaza. - Anlässlich der Sondersitzung des UN-Rates für Menschrechte zu Gaza am Mittwoch in Genf hat die Hilfsorganisation medico international von der Bundesregierung die Zustimmung zur Einrichtung einer unabhängigen Untersuchungskommission der Vereinten Nationen gefordert. Diese müsse ...

Klimabericht: Erderwärmung setzt sich fort

Klimabericht: Erderwärmung setzt sich fort

Asheville. - Die Erderwärmung hält nach Angaben einer Gruppe von 425 Wissenschaftlern aus 57 Ländern an. Zu diesem Ergebnis kommen die Klimaforscher in dem am Freitag veröffentlichten "State of the Climate"- Bericht. 2013 war demnach eines der wärmsten Jahre aller Zeiten. Auch die Tem...

BRICS gründen eigene Entwicklungsbank

BRICS gründen eigene Entwicklungsbank

Fortaleza. - Die Gruppe der wirtschaftlich und politisch aufstrebenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (BRICS) hat in Konkurrenz zu Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) eine eigene Entwicklungsbank gegründet. Auch eigene BRICS-Währungsreser...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Länder / Regionen Asien Indonesiens Präsident auf Staatsbesuch in Berlin
Indonesiens Präsident auf Staatsbesuch in Berlin PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Montag, den 04. März 2013 um 10:51 Uhr

yudhoyono susilo bambang 150Berlin. - Indonesiens Präsident Susilo Bambang Yudhoyono, Außenminister Marty Natalegawa und weitere hochrangige Vertreter der indonesischen Regierung werden am Montag zu einem Staatsbesuch in Deutschland erwartet. Im Mittelpunkt des Treffens stehen nach Angaben des Auswärtigen Amtes der weitere Ausbau der bilateralen Beziehungen sowie aktuelle regionale und internationale Themen.

Indonesiens Präsident Susilo Bambang Yudhoyono folgt mit dem Besuch einer offiziellen Einladung durch Bundespräsident Joachim Gauck, mit dem ebenso politische Gespräche vereinbart sind wie mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Guido Westerwelle und Wirtschaftsminister Philipp Rösler. Bundeskanzlerin Angela Merkel war im Juli 2012 nach Jakarta gereist und hatte ein weitreichendes bilaterales Abkommen der Zusammenarbeit beider Länder unterzeichnet, die Jakarta Declaration. Im Januar 2013 besuchte Entwicklungsminister Dirk Niebel Indonesien und erst im Februar war Außenminister Guido Westerwelle in Solo und Jakarta.

In der Öffentlichkeit waren die deutsch-indonesischen Beziehungen in jüngster Zeit durch den Wunsch Indonesiens nach deutschen Rüstungsgütern geprägt. Die Bundesregierung zeigte sich bereit, dem Export von 103 Leopard-Panzern durch die Firma Rheinmetall zuzustimmen, nachdem das Parlament der Niederlande ein ähnliches Kaufgesuch Indonesiens mit Verweis auf die Menschenrechtslage in Papua abgelehnt hatte. Vertreter der Zivilgesellschaft wie die Organisation "Watch Indonesia!" fordern, in den Gesprächen zwischen deutschen und indonesischen Politikern müsse die Zukunft von Menschen und Umwelt in Indonesien, nicht die Interessen von Wirtschaft und Militär, im Vordergrund stehen.

Zeitlicher Anlass des Besuchs ist die Eröffnung der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin, der weltweit größten Touristikmesse. Indonesien ist dieses Jahr offizielles Partnerland der Messe und präsentiert sich unter dem Motto "Wonderful Indonesia" in einer eigenen Halle auf dem Ausstellungsgelände. Dem Vernehmen nach werden ausgerechnet die für ausländische Journalisten und Menschenrechts-Organisationen gesperrten Provinzen Papua und Westpapua besonders beworben.

Watch Indonesia! befürwortet ausdrücklich eine stärkere Reisetätigkeit nach Indonesien, insbesondere nach Papua und Westpapua. "Wir möchten unseren Anteil dazu leisten, dass möglichst viele Touristen mit kritischem Blick das Land besuchen und positiv zu dessen weiterer Entwicklung beitragen", erklärte die Organisation.

www.watchindonesia.org

Tags: Indonesien
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 04. März 2013 um 11:57 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...