Banner
Oxfam: Förderung von Agrarkonzernen verschärft Konflikte in Afrika

Oxfam: Förderung von Agrarkonzernen verschärft Konflikte in Afrika

Berlin. - Regierungen in Afrika gehen vermehrt große Kooperationen mit Gebern und multinationalen Unternehmen ein, um Investitionen in die Landwirtschaft zu fördern. Diese großen staatlich unterstützten Agrarprojekte privater Unternehmen in Afrika seien allerdings riskant und weitgehen...

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

New York. - Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York treffen sich derzeit Vertreter nichtstaatlicher Organisationen mit der UN-Informationsabteilung, um sich über den Prozess der Entwicklungsagenda nach dem Auslaufen der Millenniums-Entwicklungsziele abzustimmen. In einem Entwurf f...

Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet

Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet

Berlin. - Akteure der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der Wirtschaft aus ganz Deutschland haben in Berlin eine Allianz gegründet, um gemeinsam gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten zu kämpfen: das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten e.V. (DNTDs). Weltweit sind meh...

Müller prangert "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln an

Müller prangert "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln an

Halle. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Niedrigpreise für Lebensmittel kritisiert. "Die Mentalität 'Geiz ist geil' bei Lebensmitteln halte ich für fatal", sagte der Landwirtssohn der "Mitteldeutschen Zeitung" in Halle. Müller reist derzeit entlang des elften Längengra...

Flüchtlinge: 16 Prozent geben als Wunschziel Deutschland an

Flüchtlinge: 16 Prozent geben als Wunschziel Deutschland an

Berlin. - Mehr als 85.000 Menschen sind seit Beginn des Jahres über das Mittelmeer nach Europa gekommen, meldete die italienische Marine. Manche Medien sprechen von Rekordzahlen bei Flüchtlingen. Dabei sind viele Fragen offen: Kommen wirklich so viele irreguläre Einwanderer nach Europa,...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Länder / Regionen Asien Indonesiens Präsident auf Staatsbesuch in Berlin
Indonesiens Präsident auf Staatsbesuch in Berlin PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Montag, den 04. März 2013 um 10:51 Uhr

yudhoyono susilo bambang 150Berlin. - Indonesiens Präsident Susilo Bambang Yudhoyono, Außenminister Marty Natalegawa und weitere hochrangige Vertreter der indonesischen Regierung werden am Montag zu einem Staatsbesuch in Deutschland erwartet. Im Mittelpunkt des Treffens stehen nach Angaben des Auswärtigen Amtes der weitere Ausbau der bilateralen Beziehungen sowie aktuelle regionale und internationale Themen.

Indonesiens Präsident Susilo Bambang Yudhoyono folgt mit dem Besuch einer offiziellen Einladung durch Bundespräsident Joachim Gauck, mit dem ebenso politische Gespräche vereinbart sind wie mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Guido Westerwelle und Wirtschaftsminister Philipp Rösler. Bundeskanzlerin Angela Merkel war im Juli 2012 nach Jakarta gereist und hatte ein weitreichendes bilaterales Abkommen der Zusammenarbeit beider Länder unterzeichnet, die Jakarta Declaration. Im Januar 2013 besuchte Entwicklungsminister Dirk Niebel Indonesien und erst im Februar war Außenminister Guido Westerwelle in Solo und Jakarta.

In der Öffentlichkeit waren die deutsch-indonesischen Beziehungen in jüngster Zeit durch den Wunsch Indonesiens nach deutschen Rüstungsgütern geprägt. Die Bundesregierung zeigte sich bereit, dem Export von 103 Leopard-Panzern durch die Firma Rheinmetall zuzustimmen, nachdem das Parlament der Niederlande ein ähnliches Kaufgesuch Indonesiens mit Verweis auf die Menschenrechtslage in Papua abgelehnt hatte. Vertreter der Zivilgesellschaft wie die Organisation "Watch Indonesia!" fordern, in den Gesprächen zwischen deutschen und indonesischen Politikern müsse die Zukunft von Menschen und Umwelt in Indonesien, nicht die Interessen von Wirtschaft und Militär, im Vordergrund stehen.

Zeitlicher Anlass des Besuchs ist die Eröffnung der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin, der weltweit größten Touristikmesse. Indonesien ist dieses Jahr offizielles Partnerland der Messe und präsentiert sich unter dem Motto "Wonderful Indonesia" in einer eigenen Halle auf dem Ausstellungsgelände. Dem Vernehmen nach werden ausgerechnet die für ausländische Journalisten und Menschenrechts-Organisationen gesperrten Provinzen Papua und Westpapua besonders beworben.

Watch Indonesia! befürwortet ausdrücklich eine stärkere Reisetätigkeit nach Indonesien, insbesondere nach Papua und Westpapua. "Wir möchten unseren Anteil dazu leisten, dass möglichst viele Touristen mit kritischem Blick das Land besuchen und positiv zu dessen weiterer Entwicklung beitragen", erklärte die Organisation.

www.watchindonesia.org

Tags: Indonesien
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 04. März 2013 um 11:57 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...