caritasFreiburg. - Caritas international weitet seine Hilfe für syrische Flüchtlinge deutlich aus. Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes will in Syrien, Libanon und Jordanien als Reaktion auf die unvermindert steigenden Flüchtlingszahlen weitere 32.000 Menschen mit dringend benötigten Hilfsgütern versorgen. Das Auswärtige Amt stellt dafür 1,85 Millionen Euro zur Verfügung.

Seit Beginn des Konfliktes in Syrien vor zwei Jahren sind nach Angaben von Caritas international insgesamt 925.000 Menschen geflohen. Täglich suchen derzeit 5.000 Syrer in benachbarten Staaten Zuflucht. Zwei Jahre nach Beginn des Konfliktes in Syrien gerät die Flüchtlingskrise nach Einschätzung der Caritas zunehmend außer Kontrolle. "Das Ausmaß dieser Katastrophe überfordert die aufnehmenden Gastländer und stellt die Hilfsorganisationen vor kaum noch lösbare Aufgaben", sagte Vera Jeschke, Nahost-Expertin von Caritas international. Das Hilfswerk befürchtet eine Destabilisierung der gesamten Region.

"Jordanien und Libanon waren bislang außerordentlich gastfreundlich. Aber beide Länder sind jetzt an einem Punkt angelangt, da der unverminderte Zustrom von monatlich Zehntausenden Flüchtlingen die Gesellschaften zu spalten droht", warnte Jeschke. In den Gastländern komme es wegen der Konkurrenz um Wohnraum und Arbeit zunehmend zu Spannungen zwischen der Wohnbevölkerung und den Flüchtlingen. Die Preise auf dem Wohnungsmarkt hätten sich aufgrund der gestiegenen Nachfrage örtlich vervierfacht. Schulen und Krankenhäuser seien überfüllt.

Auf der anderen Seite wächst die Verelendung in Syrien von Tag zu Tag. Bis zu 80 Prozent der Bevölkerung sollen nach Schätzungen der Caritas Syrien arbeitslos sein. Die Landwirtschaft ist nahezu zum Erliegen gekommen. "Die Menschen haben so lange wie möglich unter schwierigsten Umständen in Syrien ausgeharrt. Wer jetzt flieht, der hat keine Reserven mehr und bringt meist nicht mehr als das, was er am Körper trägt", so Jeschke. Caritas versorgt in Syrien über lokale Partner Hilfesuchende in Aleppo, Homs und Hassake. In Jordanien und Libanon hat das Hilfswerk entlang der syrischen Grenze zwölf Flüchtlingszentren eingerichtet. Für ihre Hilfsprogramme ruft Caritas international zu Spenden auf.

www.caritas-international.de


Guter Journalismus kostet Geld:
Mit Ihrem Einkauf im epoShop unterstützen Sie unsere unabängige Berichterstattung!
Back to Top