Banner
Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

New York. - Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York treffen sich derzeit Vertreter nichtstaatlicher Organisationen mit der UN-Informationsabteilung, um sich über den Prozess der Entwicklungsagenda nach dem Auslaufen der Millenniums-Entwicklungsziele abzustimmen. In einem Entwurf f...

Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet

Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet

Berlin. - Akteure der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der Wirtschaft aus ganz Deutschland haben in Berlin eine Allianz gegründet, um gemeinsam gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten zu kämpfen: das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten e.V. (DNTDs). Weltwei...

PRO ASYL fordert Europäisierung der Seenotrettung

Brüssel. - Am Mittwoch haben sich in Brüssel EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström und der italienische Innenminister Angelino Alfano getroffen, um über die Fortführung der Rettung schiffbrüchiger Flüchtlinge im Mittelmeer zu verhandeln. Die Flüchtlingsorganisation PRO ASYL fordert...

Müller prangert "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln an

Müller prangert "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln an

Halle. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Niedrigpreise für Lebensmittel kritisiert. "Die Mentalität 'Geiz ist geil' bei Lebensmitteln halte ich für fatal", sagte der Landwirtssohn der "Mitteldeutschen Zeitung" in Halle. Müller reist derzeit entlang des elften Längengra...

Flüchtlinge: 16 Prozent geben als Wunschziel Deutschland an

Flüchtlinge: 16 Prozent geben als Wunschziel Deutschland an

Berlin. - Mehr als 85.000 Menschen sind seit Beginn des Jahres über das Mittelmeer nach Europa gekommen, meldete die italienische Marine. Manche Medien sprechen von Rekordzahlen bei Flüchtlingen. Dabei sind viele Fragen offen: Kommen wirklich so viele irreguläre Einwanderer nach Europa,...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Länder / Regionen Nahost Syrien: Caritas weitet Flüchtlingshilfe aus
Syrien: Caritas weitet Flüchtlingshilfe aus PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Dienstag, den 05. März 2013 um 01:00 Uhr

caritasFreiburg. - Caritas international weitet seine Hilfe für syrische Flüchtlinge deutlich aus. Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes will in Syrien, Libanon und Jordanien als Reaktion auf die unvermindert steigenden Flüchtlingszahlen weitere 32.000 Menschen mit dringend benötigten Hilfsgütern versorgen. Das Auswärtige Amt stellt dafür 1,85 Millionen Euro zur Verfügung.

Seit Beginn des Konfliktes in Syrien vor zwei Jahren sind nach Angaben von Caritas international insgesamt 925.000 Menschen geflohen. Täglich suchen derzeit 5.000 Syrer in benachbarten Staaten Zuflucht. Zwei Jahre nach Beginn des Konfliktes in Syrien gerät die Flüchtlingskrise nach Einschätzung der Caritas zunehmend außer Kontrolle. "Das Ausmaß dieser Katastrophe überfordert die aufnehmenden Gastländer und stellt die Hilfsorganisationen vor kaum noch lösbare Aufgaben", sagte Vera Jeschke, Nahost-Expertin von Caritas international. Das Hilfswerk befürchtet eine Destabilisierung der gesamten Region.

"Jordanien und Libanon waren bislang außerordentlich gastfreundlich. Aber beide Länder sind jetzt an einem Punkt angelangt, da der unverminderte Zustrom von monatlich Zehntausenden Flüchtlingen die Gesellschaften zu spalten droht", warnte Jeschke. In den Gastländern komme es wegen der Konkurrenz um Wohnraum und Arbeit zunehmend zu Spannungen zwischen der Wohnbevölkerung und den Flüchtlingen. Die Preise auf dem Wohnungsmarkt hätten sich aufgrund der gestiegenen Nachfrage örtlich vervierfacht. Schulen und Krankenhäuser seien überfüllt.

Auf der anderen Seite wächst die Verelendung in Syrien von Tag zu Tag. Bis zu 80 Prozent der Bevölkerung sollen nach Schätzungen der Caritas Syrien arbeitslos sein. Die Landwirtschaft ist nahezu zum Erliegen gekommen. "Die Menschen haben so lange wie möglich unter schwierigsten Umständen in Syrien ausgeharrt. Wer jetzt flieht, der hat keine Reserven mehr und bringt meist nicht mehr als das, was er am Körper trägt", so Jeschke. Caritas versorgt in Syrien über lokale Partner Hilfesuchende in Aleppo, Homs und Hassake. In Jordanien und Libanon hat das Hilfswerk entlang der syrischen Grenze zwölf Flüchtlingszentren eingerichtet. Für ihre Hilfsprogramme ruft Caritas international zu Spenden auf.

www.caritas-international.de

Tags: Syrien
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...