Banner
Ebola: Bundesregierung soll verstärkt in dezentrale Gesundheitssysteme investieren

Ebola: Bundesregierung soll verstärkt in dezentrale Gesundheitssysteme investieren

Berlin. - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika hat die Diakonie Katastrophenhilfe die Bundesregierung am Freitag dringend dazu aufgerufen, wesentlich mehr gegen die Ausbreitung der Krankheit zu unternehmen. Dabei sollten lokale Gesundheitssysteme gestärkt werden, sagte Gisela S...

Der "freie Westen" auf dem Weg in den Totalitarismus?

Der "freie Westen" auf dem Weg in den Totalitarismus?

Berlin. - Am Internationalen Tag der Demokratie, den die Vereinten Nationen am 15. September feiern, gilt es im Jahr 2014 ein ernüchterndes Fazit zu ziehen. Die Demokratie ist in vielen Regionen der Welt auf dem Rückzug. Die Enthüllungen Edward Snowdens über die globale Überwachung du...

Mahnwache vor Kik-Filiale für Opfer der Brandkatastrophe

Mahnwache vor Kik-Filiale für Opfer der Brandkatastrophe

Berlin. - Anlässlich des zweiten Jahrestages des Brandes in der Textilfabrik Ali Enterprises in Pakistan (11. September) haben Aktivisten in Berlin, Amsterdam und Karachi der Opfer gedacht. Bei einer Mahnwache vor einer Kik-Filiale in Berlin forderten Mitglieder des entwicklungspolitische...

Internationale Walfang-Tagung in Slowenien

Internationale Walfang-Tagung in Slowenien

München. - Der Schutz der Wale nicht aufgeweicht werden. Das fordern Artenschutzverbände im Vorfeld der 65. Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC), die vom 15. bis 18. September in Portoroz (Slowenien) stattfindet. Die Vorverhandlungen beginnen bereits am 11. September. ...

EU: Brok fordert schnellere Abwicklung der humanitären Hilfe

EU: Brok fordert schnellere Abwicklung der humanitären Hilfe

Brüssel. - Der Entwicklungsausschuss des Europäischen Parlaments debattiert am Mittwoch über die humanitäre Krise im Gaza-Streifen. Ebenfalls auf der Tagesordnung stehen die Krisen in der Zentralafrikanischen Republik, im Irak, Südsudan, in Syrien und in der Ukraine. In Anwesenheit de...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de Terminkalender

SEP
12

12.09.2014 - 26.09.2014
Faire Woche unter dem Motto "Ich bin Fairer Handel"

SEP
16

16.09.2014 - 01.10.2014
Generalversammlung der Vereinten Nationen

SEP
19

19.09.2014 - 20.09.2014
VENRO Konferenz "Transformative Bildung für eine zukunftsfähige Entwicklung"

SEP
21

21.09.2014
Weltfriedenstag

SEP
22

22.09.2014 - 23.09.2014
First World Conference on Indigenous Peoples

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Länder / Regionen Nahost Syrien: Caritas weitet Flüchtlingshilfe aus
Syrien: Caritas weitet Flüchtlingshilfe aus PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Dienstag, den 05. März 2013 um 01:00 Uhr

caritasFreiburg. - Caritas international weitet seine Hilfe für syrische Flüchtlinge deutlich aus. Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes will in Syrien, Libanon und Jordanien als Reaktion auf die unvermindert steigenden Flüchtlingszahlen weitere 32.000 Menschen mit dringend benötigten Hilfsgütern versorgen. Das Auswärtige Amt stellt dafür 1,85 Millionen Euro zur Verfügung.

Seit Beginn des Konfliktes in Syrien vor zwei Jahren sind nach Angaben von Caritas international insgesamt 925.000 Menschen geflohen. Täglich suchen derzeit 5.000 Syrer in benachbarten Staaten Zuflucht. Zwei Jahre nach Beginn des Konfliktes in Syrien gerät die Flüchtlingskrise nach Einschätzung der Caritas zunehmend außer Kontrolle. "Das Ausmaß dieser Katastrophe überfordert die aufnehmenden Gastländer und stellt die Hilfsorganisationen vor kaum noch lösbare Aufgaben", sagte Vera Jeschke, Nahost-Expertin von Caritas international. Das Hilfswerk befürchtet eine Destabilisierung der gesamten Region.

"Jordanien und Libanon waren bislang außerordentlich gastfreundlich. Aber beide Länder sind jetzt an einem Punkt angelangt, da der unverminderte Zustrom von monatlich Zehntausenden Flüchtlingen die Gesellschaften zu spalten droht", warnte Jeschke. In den Gastländern komme es wegen der Konkurrenz um Wohnraum und Arbeit zunehmend zu Spannungen zwischen der Wohnbevölkerung und den Flüchtlingen. Die Preise auf dem Wohnungsmarkt hätten sich aufgrund der gestiegenen Nachfrage örtlich vervierfacht. Schulen und Krankenhäuser seien überfüllt.

Auf der anderen Seite wächst die Verelendung in Syrien von Tag zu Tag. Bis zu 80 Prozent der Bevölkerung sollen nach Schätzungen der Caritas Syrien arbeitslos sein. Die Landwirtschaft ist nahezu zum Erliegen gekommen. "Die Menschen haben so lange wie möglich unter schwierigsten Umständen in Syrien ausgeharrt. Wer jetzt flieht, der hat keine Reserven mehr und bringt meist nicht mehr als das, was er am Körper trägt", so Jeschke. Caritas versorgt in Syrien über lokale Partner Hilfesuchende in Aleppo, Homs und Hassake. In Jordanien und Libanon hat das Hilfswerk entlang der syrischen Grenze zwölf Flüchtlingszentren eingerichtet. Für ihre Hilfsprogramme ruft Caritas international zu Spenden auf.

www.caritas-international.de

Tags: Syrien
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...