Banner
Der "freie Westen" auf dem Weg in den Totalitarismus?

Der "freie Westen" auf dem Weg in den Totalitarismus?

Berlin. - Am Internationalen Tag der Demokratie, den die Vereinten Nationen am 15. September feiern, gilt es im Jahr 2014 ein ernüchterndes Fazit zu ziehen. Die Demokratie ist in vielen Regionen der Welt auf dem Rückzug. Die Enthüllungen Edward Snowdens über die globale Überwachung du...

Mahnwache vor Kik-Filiale für Opfer der Brandkatastrophe

Mahnwache vor Kik-Filiale für Opfer der Brandkatastrophe

Berlin. - Anlässlich des zweiten Jahrestages des Brandes in der Textilfabrik Ali Enterprises in Pakistan (11. September) haben Aktivisten in Berlin, Amsterdam und Karachi der Opfer gedacht. Bei einer Mahnwache vor einer Kik-Filiale in Berlin forderten Mitglieder des entwicklungspolitische...

Internationale Walfang-Tagung in Slowenien

Internationale Walfang-Tagung in Slowenien

München. - Der Schutz der Wale nicht aufgeweicht werden. Das fordern Artenschutzverbände im Vorfeld der 65. Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC), die vom 15. bis 18. September in Portoroz (Slowenien) stattfindet. Die Vorverhandlungen beginnen bereits am 11. September. ...

EU: Brok fordert schnellere Abwicklung der humanitären Hilfe

EU: Brok fordert schnellere Abwicklung der humanitären Hilfe

Brüssel. - Der Entwicklungsausschuss des Europäischen Parlaments debattiert am Mittwoch über die humanitäre Krise im Gaza-Streifen. Ebenfalls auf der Tagesordnung stehen die Krisen in der Zentralafrikanischen Republik, im Irak, Südsudan, in Syrien und in der Ukraine. In Anwesenheit de...

Oxfam: Förderung von Agrarkonzernen verschärft Konflikte in Afrika

Oxfam: Förderung von Agrarkonzernen verschärft Konflikte in Afrika

Berlin. - Regierungen in Afrika gehen vermehrt große Kooperationen mit Gebern und multinationalen Unternehmen ein, um Investitionen in die Landwirtschaft zu fördern. Diese großen staatlich unterstützten Agrarprojekte privater Unternehmen in Afrika seien allerdings riskant und weitgehen...

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

New York. - Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York treffen sich derzeit Vertreter nichtstaatlicher Organisationen mit der UN-Informationsabteilung, um sich über den Prozess der Entwicklungsagenda nach dem Auslaufen der Millenniums-Entwicklungsziele abzustimmen. In einem Entwurf f...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite
Eine Million Flüchtlinge verlassen Syrien PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Mittwoch, den 06. März 2013 um 11:24 Uhr

syrienBerlin. - Die Zahl der Syrer, die entweder als Flüchtlinge registriert wurden oder Hilfe empfangen, hat jetzt die Grenze von einer Million erreicht. Das berichteten die Vertretungen des Flüchtlings-Kommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) am Mittwoch in den Nachbarländern. Über die Hälfte der Flüchtlinge sind nach aktuellen Angaben von Save the Children Kinder, die schutzsuchend im Libanon, in der Türkei, in Jordanien und im Irak ankommen. Viele sind dabei auf der Flucht von ihren Familien getrennt worden.

"Mit einer Million Menschen auf der Flucht, Millionen anderen, die in Syrien selbst vertrieben wurden und Tausenden weiteren, die täglich die Grenzen überqueren, bewegt sich die Krise mehr und mehr auf ein unvorstellbares Desaster zu", sagte UN-Flüchtlingskommissar António Guterres. "Wir helfen, wo wir können, aber die Möglichkeiten der internationalen Gemeinschaft stoßen jetzt an ihre Grenzen. Die Tragödie muss gestoppt werden."

Seit Beginn des Jahres ist die Zahl der syrischen Flüchtlinge laut UNHCR dramatisch angestiegen. Seit Anfang Januar seien mehr als 400.000 Syrer vor der Gewalt geflohen. Traumatisiert und ohne Hab und Gut kommen sie in den Nachbarländern an. Familien wurden auf der Flucht getrennt, Verwandte sind getötet worden. Etwa die Hälfte der Flüchtlinge sind Kinder, mehrheitlich jünger als elf Jahre. Die meisten von ihnen flohen in den Libanon, den Irak, in die Türkei, nach Jordanien und Ägypten.

Die Belastungen für die Aufnahmeländer werden immer größer, so UNHCR. Durch den stetigen Zustrom von Flüchtlingen habe sich die Bevölkerungszahl Libanons um zehn Prozent erhöht. Jordaniens Wasser- und Energieversorgung, das Gesundheits- und Bildungssystem seien überlastet und befänden sich in einer extrem angespannten Lage. In der Türkei seien bereits 17 Flüchtlingslager errichtet worden, weitere seien im Aufbau begriffen. Der Irak, selbst ein Krisenland mit mehr als einer Million Vertriebenen, habe im vergangenen Jahr mehr als 100.000 syrische Flüchtlinge aufgenommen.

Die UNHCR-Hilfe für syrische Flüchtlinge ist drastisch unterfinanziert. Erst 25 Prozent der benötigten Gelder sind bisher eingetroffen. Die UNO-Flüchtlingshilfe, der deutsche Spendenpartner von UNHCR, hat deshalb zu Spenden aufgerufen und jetzt 450.000 Euro zur Soforthilfe für syrische Flüchtlinge bereitgestellt. Bereits im letzten Jahr unterstützte die UNO-Flüchtlingshilfe die Syrien-Hilfe von UNHCR mit 800.000 Euro.

"Über die Hälfte der Flüchtlinge sind Kinder: Diese Zahl spricht für sich und zeigt, dass die bewaffneten Auseinandersetzungen in Syrien überproportional Mädchen und Jungen betreffen", erklärte Kathrin Wieland, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland. "Tägliche Angriffe, die fehlende Versorgung mit Lebensmitteln und die zerstörte Infrastruktur in Syrien lassen die Flucht als einzigen Ausweg zum Überleben erscheinen."

Tausende erreichten nur unter Lebensgefahr die Grenzgebiete, berichtete Wieland. "Diesen Familien ist oft nichts geblieben, sie haben alles zurückgelassen. Save the Children und andere Hilfsorganisationen tun alles, um das Leben der Kinder und ihrer Familien in den Grenzregionen zu verbessern. Schon eine Mahlzeit, warme Kleidung und ein sicherer Platz zum Spielen und Lernen erleichtern den Mädchen und Jungen den Alltag."
 
Die Kinderrechtsorganisation ist auch in Syrien unter schwierigsten Bedingungen im Einsatz, trotz des komplizierten Zugangs zu den betroffenen Regionen. Viele Gebiete könnten dennoch gar nicht erreicht werden. "Save the Children  steht gemeinsam mit  anderen Organisationen bereit, um die notwendige Unterstützung zu leisten. Um humanitäre Hilfe für Kinder und ihre Familien in Syrien zu ermöglichen, muss sofort ein ungehinderter Zugang gewährt werden", forderte Kathrin Wieland.      
 
Save the Children ist in Syrien, im Irak, im Libanon und in Jordanien im Einsatz. Die Kinderrechtsorganisation sorgt u.a. für Lebensmittel, warme Kleidung und hilft Kindern, ihre schrecklichen Erlebnisse zu verarbeiten.

www.unhcr.de
www.savethechildren.de

Tags: Syrien :: Flüchtlinge
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 14. März 2013 um 11:19 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...