Banner
Erdüberlastungstag: Wir bräuchten 1,5 Erden

Erdüberlastungstag: Wir bräuchten 1,5 Erden

Berlin. – Das Global Footprint Network berechnet jedes Jahr den Tag, an dem die Ressourcen der Erde überlastet sind. Dieser sogenannte "Erdüberlastungstag" war bisher noch nie so früh wie in diesem Jahr: am 19. August. Aus diesem Anlass haben mehrere Umweltorganisationenen eine Abkehr...

Antarktis könnte Meeresspiegel schneller als gedacht ansteigen lassen

Antarktis könnte Meeresspiegel schneller als gedacht ansteigen lassen

Potsdam. - Allein durch das Abschmelzen des Eises in der Antarktis kann der globale Meeresspiegel um eine Spanne zwischen einem und 37 Zentimeter ansteigen. Das zeigt eine neue Studie eines Wissenschaftler-Teams, die vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) geleitet wurde. Die ...

USA stellen Liberia Ebola-Medikament zur Verfügung

USA stellen Liberia Ebola-Medikament zur Verfügung

Berlin. - Die USA stellen Liberia ein noch nicht zugelassenes Ebola-Medikament zur Verfügung. Das hat das liberianische Präsidialamt in der Hauptstadt Monrovia mitgeteilt. Die US-Regierung und die amerikanische Arzneimittelbehörde hätten zugestimmt, hieß es. Nach einem Bericht des bri...

Global Peace Index und Big Data: Warum man den Frieden messen muss

Global Peace Index und Big Data: Warum man den Frieden messen muss

Berlin. - "What you can't measure, you can't understand - Was man nicht messen kann, kann man nicht verstehen." Mit dieser ebenso simplen wie falschen Logik hat der australische Geschäftsmann und "Philanthrop" Steve Killelea sein Unternehmen "Integrated Research" und sein "Institute for E...

Indien: Bevorzugte Söhne und der Status der Frauen

Indien: Bevorzugte Söhne und der Status der Frauen

Neu Delhi. - In Indien mehren sich Berichte über Entführungen von Mädchen, Vergewaltigungen und Kinderprostitution. Auch Mitgift -und Ehrenmorde, Säureattacken, häusliche Gewalt sowie das Abtreiben weiblicher Föten und das absichtliche Vernachlässigen von weiblichen Kleinkindern ste...

Südsudan: Empörung über Ermordung von humanitären Helfern

Südsudan: Empörung über Ermordung von humanitären Helfern

Juba. - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und die Vereinten Nationen (UN) sind bestürzt über Berichte, denen zufolge im Südsudan mindestens sechs humanitäre Helfer ermordet worden sind. Die Meldungen stammen von verschiedenen Nichtregierungs-Organisationen im Maban Coun...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Entwicklung EZ DEG legt beim Neugeschäft weiter zu
DEG legt beim Neugeschäft weiter zu PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Donnerstag, den 07. März 2013 um 14:07 Uhr

deg kfwKöln. - Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) hat ihr Neugeschäft 2012 erneut ausgebaut: Sie sagte im vergangenen Jahr rund 1,3 Milliarden Euro für die Finanzierung privater Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu (2011: 1,2 Mrd. EUR). "Als Pionierinvestor geht die DEG in Zukunftsmärkte und zeigt auf, dass privatwirtschaftliches Engagement auch unter schwierigen Bedingungen möglich ist und wichtige Entwicklungsbeiträge leistet", sagte Bruno Wenn, Sprecher der DEG-Geschäftsführung.

Mit ihren Neuzusagen hat die DEG auch im 50. Jahr ihres Bestehens eine beträchtliche Hebelwirkung erzielt und nach eigenen Angaben unternehmerische Investitionen in Höhe von 12,1 Mrd. EUR ermöglicht.

Viele der DEG-Partnerländer sind auch Zukunftsmärkte für deutsche Unternehmen, eine zentrale Zielgruppe der DEG. Dieser stellte sie 2012 rund 182 Mio. EUR zur Finanzierung von Auslandsinvestitionen bereit und damit deutlich mehr als im Vorjahr (2011: 99 Mio. EUR). "Deutsche Unternehmen können mit ihrem Engagement wichtige Beiträge zur Entwicklung leisten und zugleich von den Chancen profitieren, die Entwicklungs- und Schwellenländer bieten", so Wenn. Die Finanzierung und Begleitung deutscher Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländer zähle daher zu den fünf Schwerpunkten, auf die sich die DEG im Rahmen der Geschäftsstrategie 2012 fokussiert habe.

Auch bei den übrigen Schwerpunkten - Förderung der Privatwirtschaft in Afrika, Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen, Schutz von Klima und Umwelt sowie ein hoher Anteil an Beteiligungsengagements - waren die Resultate im vergangenen Jahr laut DEG erfreulich.

In Afrika sagte die DEG 235 Mio. EUR zu und konnte damit erneut den Vorjahreswert leicht übertreffen (2011: 233 Mio. EUR). Mit 204 Mio. EUR war der Großteil dieser Finanzierungen für Subsahara-Afrika bestimmt. So stellte die DEG beispielsweise dem kenianischen Fruchtsafthersteller Kevian Kenya Ltd. ein Darlehen über 7,5 Mio. USD bereit. Der Mittelständler erweitert damit seine Produktionskapazität, um das Fruchtsaftkonzentrat selbst produzieren zu können. Die Früchte kauft Kevian von Kleinbauern. Das Unternehmen setzt in der Produktion eine moderne PET-Abfüllanlage aus Deutschland ein und liefert dorthin auch einen Großteil des Fruchtsaftkonzentrats.

Rund 465 Mio. EUR (2011: 527 Mio. EUR) der DEG-Neuzusagen gingen 2012 an kleine und mittlere Unternehmen. Damit trug die DEG dazu bei, das Angebot an langfristigen Finanzierungen für diese Unternehmen zu verbessern. Für klimafreundliche Investitionen sagte die DEG 384 Mio. EUR und damit deutlich mehr als im Vorjahr zu (2011: 193 Mio. EUR). Die Risikokapitalfinanzierungen in Form von Beteiligungen und Mezzanin-Finanzierungen lagen mit 506 Mio. EUR auf dem Rekordniveau des Vorjahres (2011: 509 Mio. EUR).

Regional betrachtet entfiel der größte Teil des Neugeschäfts 2012 auf Lateinamerika, wo die DEG 497 Mio. EUR (2011: 348 Mio. EUR) investierte. In Asien wurden 388 Mio. EUR (2011: 418 Mio. EUR) zugesagt und in der Region Europa/Kaukasus 205 Mio. EUR (2011: 186 Mio. EUR). Nach Branchen lagen die Schwerpunkte des Neugeschäfts in der verarbeitenden Industrie mit 352 Mio. EUR (2011: 270 Mio. EUR) und im Finanzsektor mit 380 Mio. EUR (2011: 506 Mio. EUR).

Privatwirtschaftliches Engagement ist ein wichtiger Entwicklungs- und Beschäftigungsmotor. "Rund 435.000 Arbeitsplätze werden durch die von der DEG im Jahr 2012 mitfinanzierten Unternehmen geschaffen bzw. gesichert. Die Firmen tragen zu jährlichen Staatseinnahmen in Höhe von rund 827 Mio. EUR bei und erzielen pro Jahr Nettodevisenerlöse in Höhe von rund 4,1 Mrd. EUR. Mit diesen Beiträgen der Privatwirtschaft können Haushaltsdefizite reduziert, Deviseneinnahmen nachhaltig gestärkt und Investitionen ermöglicht werden", betonte DEG-Geschäftsführer Wenn.

Ergänzend zu ihren Finanzierungen aus Eigenmitteln setzt die DEG Fördergelder des Bundes ein. Dazu zählt etwa das Programm für Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft, kurz develoPPP.de des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die DEG hat im vergangenen Jahr 13,9 Mio. EUR aus develoPPP-Mitteln für 73 neue Projekte zugesagt, davon 61 mit deutschen Partnern.

www.deginvest.de

Tags: DEG
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...