Gender

tdfBerlin. - Gemeinsam mit einem solidarischen weltweiten Protestnetzwerk aus Gleichstellungsbeauftragten, Frauenverbänden, kirchlichen Organisationen, Gewerkschaften, Ministerien, Parteien und vielen engagierten Einzelpersonen will TERRE DES FEMMES rund um den 25. November, dem Internationalen Aktionstag "NEIN zu Gewalt an Frauen", ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen setzen. Mit dem von TERRE DES FEMMES initiierten Hissen der Fahne mit der Aufschrift "frei leben – ohne Gewalt" soll daran erinnert werden, dass viele Mädchen und Frauen in ihren Menschenrechten beschnitten werden. In 155 Ländern existieren diskriminierende Gesetze für den weiblichen Teil der Bevölkerung.

oneBerlin. - Die Bundesregierung beschäftigt sich verstärkt mit der Unterstützung von Frauen in armen Ländern, unter anderem durch die G7 Konferenz zur wirtschaftlichen Stärkung von Frauen in Entwicklungsländern (9./10.November). Die Kampagnenorganisation ONE begrüßt dieses Engagement, da Frauen und Mädchen überproportional stark von extremer Armut betroffen sind. Die Organisation kritisiert jedoch, dass hierbei die Aspekte der Landwirtschaft und Gesundheit vernachlässigt werden.

bmzBerlin. - Strategien, wie Frauen in Entwicklungsländern wirtschaftlich gestärkt werden können, diskutiert eine zweitägige G7-Konferenz, die am Montag in Berlin begonnen hat. Im Mittelpunkt stehen die Themen bessere Ausbildung, Förderung in Unternehmen und leichterer Zugang zu Krediten. Gastgeber im Rahmen des deutschen G7-Vorsitzes ist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

resolution 1325 logoKöln. - Vor 15 Jahren, am 31. Oktober 2000, hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die UN-Resolution 1325 zum Thema "Frauen, Frieden und Sicherheit" verabschiedet. Die Kernforderungen: Frauen sollen an Friedensprozessen beteiligt und vor sexualisierter Gewalt in bewaffneten Konflikten geschützt werden. "Weder die Vereinten Nationen noch ihre Mitgliedsstaaten setzen die Resolution bislang befriedigend um", erklärte Monika Hauser, Gründerin der Frauenrechtsorganisation medica mondiale.

dswHannover. - Alle zehn Minuten stirbt irgendwo auf der Welt ein Mädchen, weil es Opfer von Gewalt wurde. Die Täter kommen häufig aus dem unmittelbaren Umfeld der Betroffenen. Unzählige weitere Mädchen leiden ihr Leben lang an den körperlichen und psychischen Folgen von Gewalt. Das hat die Stiftung Weltbevölkerung am Freitag anlässlich des Internationalen Mädchentages am 11. Oktober bekannt.

bfdw hunger frauenBerlin. - Aus Anlass des Welternährungstages am 16. Oktober hat Brot für die Welt am Mittwoch darauf hingewisen, dass Frauen weltweit besonders stark unter den Folgen von Mangelernährung, an sogenanntem Stillen Hunger, leiden. Jeder fünfte Mensch ist eine mangelernährte Frau oder ein mangelernährtes Mädchen. Das evangelische Hilfswerk hat den Zusammenhang zwischen Geschlecht und Ernährung in einem Report unter dem Titel "Frauen hungern anders - Geschlechtergerechtigkeit hilft gegen Stillen Hunger" untersucht.

planBerlin. - Bis Ende 2015 werden voraussichtlich in zwei Drittel aller Länder der Welt gleich viele Mädchen und Jungen zur Grundschule gehen. Doch Mädchen sind nach wie vor massiver Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Das ist das Ergebnis des Plan-Berichts "Das 'Unfinished Business' der Mädchenrechte: Packen wir es an!". Plan International stellte den Bericht zur Situation von Mädchen auf der Welt am Dienstag bei einem Fachdialog im Entwicklungsministerium in Berlin vor.

Back to Top