Entwicklung

malteser Köln. - Mehr als eine Million Menschen sind Schätzungen zufolge bereits aus Venezuela nach Kolumbien geflohen. Malteser International hat am Mittwoch angekündigt, Nothilfe entlang der Grenze im Norden Kolumbiens zu leisten. Die kolumbianischen Grenzstädte befänden sich am Rande einer Krise, da immer mehr Venezolaner Zuflucht in der Region suchen, teilte die Hilfsorganisation mit. 

bmz Berlin. - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) haben die vielfachen Fußball-Nationalspieler und WM-Teilnehmer Nia Künzer und Gerald Asamoah im Rahmen der Verleihung des DFB-Integrationspreises in Berlin als neue Botschafter "Fußball für Entwicklung" vorgestellt. BMZ und DFB arbeiten bereits seit 2013 zusammen und nutzen die Kraft des Fußballs zur Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher in zahlreichen Entwicklungsländern.

rog logo neuBerlin. - Unmittelbar vor der am Montag beginnenden Präsidentenwahl sind in Ägypten die Repressalien gegen Journalisten noch einmal eskaliert. Wie die Hilfsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) am Montag berichtete, drohten Präsident Abdelfattah al-Sisi und die Justiz Kritikern in Medien und sozialen Netzwerken immer unverhohlener mit Verfolgung. Die Kairo-Korrespondentin der britischen Zeitung The Times wurde des Landes verwiesen, so ROG. 

oxfamBerlin. - Die Ernährungssituation im Jemen ist nach wie vor dramatisch. Darauf hat die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam zum dritten Jahrestag des Kriegseintritts einer von Saudi-Arabien geführten Militärallianz hingewiesen. Die Menschen müssten oft verschmutztes Wasser trinken und könnten sich nur unzureichend mit Brot versorgen, erklärte Oxfam.

uno fluechtlingshilfeBonn. - Seit Beginn der Massenflucht aus Myanmar nach Bangladesch, Ende August 2017, hat sich die Katastrophe der Rohingya zur schnellst wachsenden Flüchtlingskrise weltweit entwickelt. Bislang sind etwa 671.000 Rohingya auf dem Land- und Seeweg im Nachbarland angekommen. Die Flüchtlingssiedlung von Kutupalong-Balukhali, wo 600.000 Flüchtlinge Aufnahme gefunden haben, ist derzeit das größte und am dichtesten besiedelte Camp der Welt. Jetzt bedroht der Monsun die Flüchtlinge, warnt die UNO-Flüchtlingshilfe.

dahwWürzburg. - Weltweit sterben jeden Tag fast 5.000 Menschen an Tuberkulose (TB), mehr als an HIV und Malaria zusammen. Im Jahr 2016 forderte die Krankheit insgesamt 1,7 Millionen Todesopfer, 90.000 weniger als im Vorjahr. Von den Verstorbenen waren 0,4 Millionen gleichzeitig auch HIV-positiv. Auf diese Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe zum Welt-Tuberkulose-Tag (24. März) hingewiesen. 

whh Bonn. - Die Vereinten Nationen haben am Donnerstag einen neuen Bericht über die weltweite Ernährungslage vorgestellt. Danach waren im letzten Jahr 124 Millionen Menschen in 51 Ländern in akuter Gefahr, weil sie sich nicht mehr alleine ernähren konnten.  as sind elf Millionen mehr als 2016. Die Vereinten Nationen bestätigen mit dem neuen Bericht die Erfahrungen der Welthungerhilfe, nach denen Kriege und Konflikte weltweit die größten Hungertreiber sind. 

Back to Top