Landwirtschaft

kaffeebauer äthiopienBerlin. - Vor der Bayer-Hauptversammlung am Freitag in Bonn haben entwicklungspolitische Organisationen vor den Folgen der Übernahme des US-Konzerns Monsanto durch Bayer gewarnt. Vor allem Kleinbauern und Kleinbäuerinnen in Entwicklungsländern würden unter Preissteigerungen, begrenzter Auswahl bei Saatgut und Pestiziden sowie Gesundheitsschäden durch den Einsatz von Agrarchemikalien leiden. Kleinbäuerliche Landwirtschaft müsse deshalb endlich als Erfolgsmodell für die Welternährung anerkannt und stärker gefördert werden. Kleinbauern erzeugen heute 80 Prozent der Lebensmittel weltweit.

amerika 21Brüssel. - Die EU-Kommission hat ungeachtet heftiger Kritik dem Erwerb des Schweizer Syngenta-Agrakonzerns, durch die chinesische Firma Chemchina zu einem Kaufpreis von 43 Milliarden US-Dollar zugestimmt. Die Fusion und die Kontrolle des weltweiten Saatgut- und Agrarmarktes gefährdet laut Amigos de la Tierra jedoch die Ernährungssouveränität, die kleinbäuerliche Landwirtschaft, die Ernährung und ökologische Integrität von Milliarden von Menschen. Das hat amerika21 am Mittwoch berichtet.

Berlin. -  Fast 200 Organisationen haben die Europäische Kommission am Montag in einem offenen Brief aufgefordert, die Fusionspläne von Bayer und Monsanto, Dow Chemical und DuPont sowie Syngenta und ChemChina zu stoppen.

fao logo neu 200Rome. - FAO and the International Rice Research Institute (IRRI) have agreed to cooperate more closely to support sustainable rice production in developing countries to improve food security and livelihoods while safeguarding natural resources. A new agreement seeks to better pool the scientific knowledge and technical know-how of the two organizations so that they can expand and intensify their work globally.

fianKöln. - Die zunehmende Kommerzialisierung des Saatgutsektors schadet besonders Frauen, welche eine zentrale Rolle für die Bewahrung und Weiterentwicklung von Saatgut haben. Darauf weist die Menschenrechtsorganisation FIAN anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März hin. Großen Agrarkonzernen werde es immer leichter gemacht, durch Sortenschutz und Patentrecht exklusive Saatgutrechte zu erlangen - auch im Rahmen von Entwicklungsprogrammen wie der "Neuen Allianz für Ernährungssicherung" der G7.

Back to Top