Finanzkrise

Walden BelloBerlin (epo.de). - Der philippinische Soziologe Walden Bello hat auf der Konferenz “Linke Auswege aus der Krise − ökonomische und soziale Perspektiven” der Bundestagsfraktion DIE LINKE und der Rosa Luxemburg Stiftung (RLS) darauf gedrängt, “technokratischen” und neo-keynesianischen Modellen zur Lösung der der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise eine linke Strategie “von unten” entgegen zu stellen. Im Interview mit Entwicklungspolitik Online spricht er den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) und dem Internationalen Währungsfonds die Legitimität als Krisenmanager ab und prophezeit eine stärkere Regionalisierung als Antwort des Südens.
FinanzkriseBerlin (epo.de). - Die linke Antwort auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise ist derzeit noch in Arbeit. Nach dem Kapitalismus-Kongress der globalisierungskritischen Bewegung Attac Anfang März (siehe “Mosaik-Linke im postkapitalistischen Übergangsprozess”) hatten am 20./21. März die Bundestagsfraktion DIE LINKE und die Rosa Luxemburg Stiftung (RLS) zu einer internationalen Konferenz eingeladen. Und auch diesmal gab es kein Patentrezept. Klar ist aber für prominente Linke wie Susan George und Walden Bello: Ein “Weiter so” darf es nicht geben.
© GTZ / Ursula Meissner.Berlin (epo.de). - Ein “Konjunkturpaket für die Armen dieser Welt” im Rahmen einer sozialen und und ökologischen Neuausrichtung der globalen Finanz- und Wirtschaftspolitik haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) und das Evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt" gefordert. Die deutsche Bundesregierung doktere an Symptomen herum, statt die Weichen national und international neu zu stellen, erklärten die NGOs am Donnerstag in Berlin. Das Gemeinwohl müsse “Vorrang vor Profitinteressen” erhalten.
attacFrankfurt (epo.de). - Das globalisierungskritische Netzwerk Attac hat den Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union vorgeworfen, den Zug in Richtung Desaster weiter rollen zu lassen. Diesen Eindruck müsse man bei der Analyse des Ergebnisses des Europäischen Rates gewinnen, der am Freitag in Brüssel zu Ende ging. “Jenseits wohlklingender Rhetorik zeigen die Beschlüsse von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kollegen klar, wohin die Reise weiter gehen soll: Zahlen für die Krise sollen diejenigen, die bereits Jahrzehnte lang soziale Einbußen hinnehmen mussten.”
g20Horsham/Berlin (epo.de). - Finanzminister, Zentralbankschefs und Vertreter internationaler Finanzinstitutionen haben bei einem Treffen der 20 reichsten Industrie- und Schwellenländer im englischen Horsham Maßnahmen zur strengeren Regulierung der Finanzmärkte in Aussicht gestellt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) soll nach dem Willen der G20 mehr Mittel erhalten, um die Folgen der Wirtschaftskrise vor allem in kleineren Ländern effektiver bekämpfen zu können. Die Schwellenländer mahnte bei dem Treffen am Samstag, das der Vorbereitung des G20 Gipfels am 2. April in London diente, eine gerechtere Finanzarchitektur an.
Back to Top