faoNew York. - Frieden und Nachhaltige Entwicklung können nicht erreicht werden, ohne den Hunger zu beenden. Das hat der Direktor der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), José Graziano da Silva, am Donnerstag Teilnehmern eines UN-Treffens in New York erklärt.

"Nahrungsmittelsicherheit ist nicht immer unsere erste Sorge, das sollte es aber sein", sagte der FAO-Chef und hob den Zusammenhang zwischen Hunger und Konflikten hervor. Da Silva sprach bei "Delivering Zero-Hunger - Demonstrating Impact" einer Neben-Veranstaltung der UN-Vollversammlung. Co-Gastgeber waren die Regierungen der Niederlande, Irland und Mexiko, sowie die FAO, der Internationale Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD) und dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP).

"Während die Welthungerzahlen zurückgegangen sind, gibt es immer noch 805 Millionen Menschen, die chronisch unterernährt sind", sagte da Silva, unter Berufung auf Zahlen aus dem kürzlich veröffentlichten Bericht zur Ernährungsunsicherheit in der Welt (SOFI 2014).

Er stellte fest, dass weltweit der Anteil der chronisch unterernährten Menschen um rund 40 Prozent seit 1990 gefallen ist und dass 63 Entwicklungsländer bereits das Millennium-Entwicklungsziel  (MDG) den Hunger um die Hälfte des Anteils der Hungernden zu reduzieren bis Ende 2015 erreichen werden.

"Mit weniger als 500 Tagen bis die Millenniums-Entwicklungsziele erreicht sein sollten, gibt es ein Gefühl der Dringlichkeit und eine Intensivierung der Bemühungen ist erforderlich," sagte der FAO-Generaldirektor mit Bezug auf die bald ablaufende Frist. Er forderte die Staaten auf noch mehr zu tun und die Herausforderung des UN Generalsekretärs anzunehmen, Hunger, Nahrungsmittelknappheit und Mangelernährung weltweit zu beenden, anzugehen.

Dies "sollte kein Traum bleiben. Es ist eine Vision, die wirklich erreicht werden kann". Den Kampf gegen Hunger zu Gewinnen setzt politischen Willen voraus und muss auf globalem, regionalem und nationalen Level koordiniert werden.

Da Silva nannte "Brasiliens Sieg über den Hunger" als gutes Beispiel. Unterernährungsraten sanken von 10 Prozent auf unter 5 Prozent zwischen 2002 und 2007. Brasiliens Bemühungen haben laut FAO einen positiven Einfluss auf den Rest der Region gehabt. Lateinamerika war die erste Region die sich das "Null Hunger" Ziel 2005 vorgenommen hatte. Bisher ist es auch die einzige Region, die, das MDG Hungerziel erreicht hat.

Der FAO-Generaldirektor lobte die Bemühungen in anderen Ländern wie Osttimor. "Die internationale Gemeinschaft hat die Pflicht, die Länder in diesem Prozess zu unterstützen", sagte da Silva, und fügte hinzu, dass die UN-Organisationen, darunter die FAO ihren Beitrag leisten um Ländern zu helfen eine "hunger-freie und nachhaltige Welt" zu erreichen.

Quelle: fao.org


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok