UNBonn. (epo). - Ob bei Naturkatastrophen oder "stilleren" Krisen wie der weltweiten Armut: Freiwillige bringen nach den Worten von UN-Generalsekretär Kofi Annan die Dinge weltweit voran und unterstützen die internationale Gemeinschaft beim Erreichen der Millenniums-Entwicklungsziele. Annan würdigte die Arbeit unter anderem der UN-Freiwilligen-Organisation UNV mit Sitz in Bonn am Internationalen Freiwilligentag, dem 5. Dezember.

"Die Naturkatastrophen in diesem Jahr haben erneut gezeigt, welche außerordentlich wertvollen Beiträge freiwillige Helfer in unseren Gemeinschaften leisten", sagte Annan. "Sie opfern ihre Zeit, ihre Energie und Fähigkeiten, um Leben zu retten und Gemeinden wiederaufzubauen. Unzählige Menschen haben sich diesem Vorsatz weltweit verschrieben und arbeiten ehrenamtlich, um tagtäglich Antworten auf die 'stillen Krisen' zu finden."

Rückblickend auf den diesjährigen Weltgipfel der Vereinten Nationen, sagte Annan, dass eine gemeinsame Herangehensweise an die Millenniums-Zielen entscheidend sei. "Die Staatschefs der Welt haben noch einmal bestätigt, dass das Erreichen der Millenniums-Ziele eine gemeinschaftliche Aufgabe ist."

Wenn Armut überwunden werden soll, benötige die internationale Staatengemeinschaft dazu vor allem die aktive Mithilfe aller Staaten, der Zivilgesellschaft und des Privatsektors, jedoch auch die Mithilfe jedes einzelnen Freiwilligen, so Annan. Ein gemeinsamer Ansatz sei besonders in den Ländern wichtig, "in denen die Millenniums- Ziele nicht ohne äußerste Anstrengung erreicht werden können."

Der deutsche Bundespräsident, Horst Köhler, der in einer Zeremonie in Bonn am 2. Dezember Bürger für ausserordentliches ehrenamtliches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz auszeichnete, hob hervor, wie wichtig es sei, das erste Ziel der Millenniums-Ziele, die erfolgreiche Bekämpfung von extremer Armut, zu erreichen.

"Obwohl Fortschritte gemacht worden sind, gibt es noch immer viel zu tun", betonte Köhler. "Wir dürfen nie vergessen, dass wir in 'einer' Welt leben und die Armut in anderen Ländern uns auch direkt betrifft. Zur Bekämpfung von Armut müssen nun konkrete Schritte eingeleitet werden."

Der Exekutivkoordinator des Freiwilligenprograms der Vereinten Nationen (UNV) mit Sitz in Bonn, Ad de Raad, betonte die Fortschritte, die seit dem Internationalem Jahr der Freiwilligen (IYV) 2001 gemacht wurden. Jedoch stellte er auch heraus, dass in vielen Ländern das freiwillige Engagement zwar stark zugenommen habe, doch das Potenzial noch nicht völlig ausgeschöpft sei.

Der Internationale Freiwilligentag wurde am 17. Dezember 1985 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen in der Resolution A/RES/40/212 beschlossen. Seither begehen Regierungen, das UN System und Zivilgesellschaften gemeinsam mit den Freiwilligen auf der ganzen Welt am 5. Dezember diesen Tag.

? United Nations Volunteers


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok