wvFriedrichsdorf. - Die Kinderhilfsorganisation World Vision mit Sitz in Friedrichsdorf (Hessen) unterstützt die Aufnahme von Kinderrechten in die hessische Landesverfassung. Bei der Landtagswahl am 28. Oktober können die Wahlberechtigten über eine entsprechende Änderung der Verfassung abstimmen.

"Als Kinderhilfswerk setzen wir uns in der Politik für die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz sowie für die Umsetzung der Kinderrechte weltweit und in Deutschland ein", sagte Antje Lüdemann Dundua, Kinderrechtsexpertin bei World Vision. "Die Aufnahme der Kinderrechte in die Landesverfassungen ist deshalb ein weiterer Baustein für eine Welt, in der alle Kinder sicher und glücklich leben und sich entwickeln können."

Nach Angaben von World Vision soll folgender Text in die Landesverfassung aufgenommen werden: "Jedes Kind hat das Recht auf Schutz sowie auf Förderung seiner Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. Bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, ist das Wohl des Kindes ein wesentlich zu berücksichtigender Gesichtspunkt. Der Wille des Kindes ist in allen Angelegenheiten, die es betreffen, entsprechend seinem Alter und seiner Reife im Einklang mit den geltenden Verfahrensvorschriften angemessen zu berücksichtigen. Die verfassungsmäßigen Rechte und Pflichten der Eltern bleiben unberührt."

Die ehemalige Leiterin des World Vision Instituts, Prof. Dr. Katharina Gerarts, die jetzt ehrenamtliche Beauftragte der hessischen Landesregierung für Kinderrechte ist, hatte diese Formulierung kürzlich in der sogenannten Kinderrechte-Charta empfohlen. Insgesamt können die Wahlberechtigten bei der Landtagswahl über 15 Änderungen der Landesverfassung abstimmen.

Quelle: www.worldvision.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok