res_cl_100Berlin (epo.de). - Im französischen Dunkerque sind die Sieger der ersten Saison der "Champions League für Erneuerbare Energien" (RES Champions League) geehrt worden. Deutsche Kommunen wie Schalkham, Neckarsulm oder Ulm belegten in diesem Wettbewerb hinsichtlich der Nutzung von Solarenergie die vordersten Plätze. Die RES Champions League ist ein von der Europäischen Union mitfinanzierter Wettbewerb, der von Organisationen aus bislang sieben Ländern getragen wird.

Auf deutscher Seite sind als Mitveranstalter das Klima-Bündnis, die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die Zeitschrift Solarthemen beteiligt. Die Solarthemen initiierten bereits im Jahr 2001 die Solarbundesliga und veranstalten diesen deutschen Wettbewerb seitdem in Kooperation mit der DUH. Mehr als 1500 Kommunen beteiligen sich allein in Deutschland bereits am solar-sportlichen Wettstreit. Die Solarbundesliga diente als Vorbild für die RES Champions League.

"Wir freuen uns, dass unsere Idee auch auf europäischer Ebene Anklang findet", sagte Solarthemen-Redakteur Andreas Witt mit Blick auf die erste Meisterfeier in der RES Champions League: "Vor allem aber hilft es offenbar, den Einsatz erneuerbarer Energien auf diese spielerische Art und Weise populär zu machen."

Deutschland habe auch durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz einen Vorsprung, erläutert Witt, doch einzelne Vorreiter-Kommunen in anderen Ländern und deren Bürger holen auf. So liegt die Marktgemeinde Prato allo Stelvio aus Südtirol in der Gesamtwertung am Ende dieser Saison an der Spitze: Hier wird nicht nur regenerativ erzeugter Strom, sondern auch Wärme exportiert. Das bayerische Schalkham konnte sich den zweiten Platz sichern. Neckarsulm und Ulm landeten in ihrer Größenklasse auf dem jeweils 1. Platz.

Ein Blick in die ständig aktualisierte Tabelle der RES Champions League unter der Adresse www.res-league.eu zeigt allerdings die Dominanz deutscher Städte und Gemeinden. Hier bestimmt sich das Ranking nach den pro Einwohner installierten Anlagen. Das obere Tabellenfeld ist von deutschen Kommunen besetzt.

"Ein Sieger steht bei diesem kommunalen Engagement immer fest: das Weltklima", erklärt Angela Hanisch vom Klima-Bündnis. Daher beteilige sich das europäische Städtenetzwerk an diesem Projekt. Die RES Champions League und auch die deutsche Solarbundesliga seien eine Möglichkeit, um Städte und Gemeinden für das Thema auf sportliche Weise zu sensibilisieren. Und das Angebot werde angenommen, wie die hohe Beteiligung zeige. "Der Einsatz erneuerbarer Energien ist vielen Kommunen eindeutig wichtig", so Hanisch.

www.res-league.eu

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok