Lateinamerika

amerika 21Oslo. - Norwegens Regierung hat bekanntgegeben, dass Vertreter von Venezuelas Regierung und Opposition diese Woche in Oslo weitere Gespräche zur Vorbereitung eines politischen Dialogs führen werden. Das Außenministerium des skandinavischen Landes habe seine Bereitschaft bekräftigt, "die Suche nach einer Verhandlungslösung zwischen den Parteien in Venezuela zu unterstützen", meldete das Lateinamerika-Portal amerika21 am Dienstag.

uno fluechtlingshilfeBonn. - Aufgrund der sich weiter verschlechternden humanitären, politischen und wirtschaftlichen Situation haben inzwischen 3,7 Millionen Venezolaner ihr Land verlassen. Nach Aussagen des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) sind die meisten von ihnen auf internationalen Flüchtlingsschutz angewiesen.

amerika 21Oslo. - Die norwegische Regierung wie auch Venezuelas Präsident Nicolás Maduro haben den Beginn von Sondierungsgesprächen zwischen Regierungs- und Oppositions-Vertretern in Oslo bestätigt. Eine Delegation mit wichtigen Politikern der regierenden Vereinten Sozialistischen Partei (PSUV) sei in die norwegische Hauptstadt gereist, um einen möglichen Dialog mit der Opposition unter Vermittlung des skandinavischen Landes zu beginnen, berichtete das Lateinamerika-Portal amerika21.de am Dienstag.

amerika 21Bogotá. - Die kolumbianische Umweltaktivistin Francia Márquez ist zusammen mit anderen Sprechern von Afro-Organisationen in Santander de Quilichao brutal angegriffen worden. Márquez und ihre Kollegen blieben dabei unverletzt. Zwei Leibwächter des nationalen Sicherheitspersonals sind laut Augenzeugen allerdings verletzt worden. Das hat das das Lateinamerika-Portal amerika21 am Donnerstag berichtet.

ai orgBerlin. - Amnesty International hat vor gewalttätigen Zusammenstößen in Brasiliens Amazonasregion gewarnt, sollte die Regierung das Land indigener Völker nicht vor der zunehmenden illegalen Landnahme und Abholzung schützen. Amnesty untersuchte kürzlich drei indigene Gebiete im Norden Brasiliens, in denen unbefugte Personen in die Gebiete eindrangen, das Land beschlagnahmten und damit begannen, die Bäume abzuholzen.

amerika 21Mexiko-Stadt. - Die Menschenrechtslage in den Grenzgebieten zwischen Mexiko und den USA verschärft sich zunehmend. Während Migranten an der Grenze zu New Mexiko Einschüchterungen durch Bürgermilizen ausgeliefert sind, sitzen an der Grenze zu Texas mehrere tausend Migranten fest. Aufgrund ihrer scheinbar aussichtlosen Situation liefern sich viele den US-amerikanischen Autoritäten freiwillig aus, berichtete das Lateinamerika-Portal amerika21 am Mittwoch.

amerika 21Montevideo. - Die UNESCO und das Wasserzentrum für Trockenzonen in Lateinamerika (CAZALAC) haben in einer Studie mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass zunehmende Dürren zu den größten sozialen und ökologischen Katastrophen gehören, von denen Lateinamerika in Zukunft bedroht sein wird. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Dienstag berichtet.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok