transparencyKampala. – Öffentliche Gelder, die zu spät oder gar nicht ankommen, sind ein großes Problem in öffentlichen Institutionen in Uganda. Es fehlt an Transparenz darüber, wieviel Geld wofür genutzt wird. Für dieses Problem soll es jetzt in drei Distrikten in Uganda eine Lösung geben. In einer Pilot-Phase werden Mitarbeiter von Schulen und Behörden mit der App "Action for Transparency (A4T)" ausgestattet. Darüber hat das Magazin The African Confidential in der aktuellen Oktober-Ausgabe berichtet.

Mit der App können Nutzer anonym Informationen über Fehler oder Lücken im Cashflow verschicken. Der Nutzer findet den Standort einer Schule oder eines Gesundheitszentrums, die Anzahl der Mitarbeiter und die Summe der zugestandenen öffentlichen Gelder.

Wenn jemand vermutet, dass Geld nicht richtig verwendet wird – beispielsweise gibt es den neuen Krankenwagen, der von öffentlichen Geldern bezahlt wurde nicht – dann kann der Nutzer einfach auf das Whistle-Symbol der App klicken und ein Bericht wird an die A4T Webseite geschickt. Das ganze bleibt natürlich anonym, damit der Whistleblower keine negativen Konsequenzen zu fürchten hat. Transparency International Uganda nimmt sich der Fälle an und wendet sich an die Polizei oder an das zuständige Ministerium.

Action for Transparency wird von der Swedish International Development Agency (SIDA) gefördert und vom Fojo Media Institute an der Linnaeus Universität organisiert.

Die Hoffnung ist, dass öffentliche Gelder so besser kontrolliert werden können und Korruption bekämpft werden kann. Nach Angaben des Projektmitarbeiters Twahah Musoke müssen Bürger lernen, sich selbst verantwortlich zu fühlen und Informationen einzufordern. Eine weitere Herausforderung sei, dass Informationen oft bei einer Person bleiben, wie zum Beispiel beim Schulleiter, und nicht mit dem Team geteilt werden. Je mehr Personen wissen, wieviel Geld zur Verfügung stehen sollte, desto mehr Druck zu Rechenschaftspflicht kann aufgebaut werden.

Uganda rangiert auf Transparency International´s Korruptionsindex auf Platz 140 von 177.

Quelle: africa-confidential.com 


Kommentare   

0 #1 Rudi 2014-10-31 11:38
Das hört sich nach einer guten Sache an. Es wird sicherlich interessant zu sehen wie die App ankommt bei den Nutzern. Vielen Dank für den interessanten Artikel!
Zitieren
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok