GTZBonn/Eschborn (epo). - Fünf Wochen nach ihrer Präsentation beim UN-Gipfel in New York stellt die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH ihre Posterreihe "MDGs an der Basis fest im Blick" erstmalig in Deutschland der Öffentlichkeit vor. In der Bonner Bundeskunsthalle werden zehn Projektbeispiele aus Afrika, Asien und Lateinamerika gezeigt, die illustrieren, wie lokales Engagement in Entwicklungsländern einen entscheidenden Beitrag leistet, um die Millenniums-Entwicklungsziele (MDG) zu erreichen.

Die Ausstellung wird am 21. Oktober 2005 nach dem "6. Bonner UNO-Gespräch" eröffnet und ist bis zum 6. November zu sehen (Eintritt frei). Das UNO-Gespräch steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der acht MDG.

Mit der Millenniumserklärung und den daraus abgeleiteten Zielen hat sich die Weltgemeinschaft das gemeinsame Ziel gesetzt, die weltweite Armut bis zum Jahre 2015 zu halbieren, Entwicklung zu fördern und die gemeinsame Umwelt zu schützen. "Der Schlüssel zur Erreichung der MDG liegt vor allem auf Dorfebene, bei den lokalen und indigenen Gemeinschaften. Dabei zeigt sich auch die enge Verbindung der MDG untereinander. Hier wirkt sich beispielsweise der Erhalt natürlicher Ressourcen auch positiv auf die Erreichung anderer Ziele wie Armutsminderung und Gesundheit aus", erklärte Rolf Mack, Leiter des Sektorvorhabens People and Biodiversity bei der GTZ.

Seit 1985 unterstützt das Entwicklungsministerium (BMZ) über 400 Projekte weltweit allein zum Erhalt der biologischen Vielfalt und damit zur Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung. Die einzelnen Projekte werden auch beim Tag der Vereinten Nationen der Stadt Bonn am 22. Oktober 2005 auf dem Bonner Marktplatz in einem Stand der GTZ präsentiert.

GTZ


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok