cheney bush wp 510Washington. - Der frühere US-Vizepräsident Dick Cheney hat in einem Interview mit dem US-Sender NBC Ex-Präsident George W. Bush und sich selbst belastet. Zum Folterbericht eines Untersuchungsausschusses des US-Senats befragt, bestätigte Cheney, dass Bush über die Folterpraktiken informiert gewesen sei und diese gebilligt habe.

Der Folterbericht des Senatsausschusses enthüllt, dass der US-Auslandsgeheimdienst CIA unmenschliche Befragungstechniken im "Krieg gegen den Terror" anwandte, damit aber nur unwesentliche Ergebnisse erzielte. Er nennt jedoch nicht die für die Folterpraktiken verantwortlichen CIA-Agenten, Militärs und Politiker.

Im Interview mit Chuck Todd von NBC sagte Cheney am 14. Dezember:

"What happened was [the president] and I met every single morning with the director of the CIA, with the national security advisers six days a week and reviewed everything basically in the intelligence arena. … This man knew what we were doing. He authorized it, he approved it. A statement by the Senate Democrats for partisan purposes that the president didn’t know what was going on is just a flat-out lie."


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok