afrikanische Baumwollarbeiterinnen

Kampala. - Rund 5.400 Kleinbauern aus Uganda profitieren erstmals von der Aid by Trade Foundation (AbTF) und ihrer Cotton made in Africa (CmiA) Initiative. Dies ist das Verifizierungsergebnis der ugandischen Baumwollgesellschaft Western Uganda Cotton Company (WUCC) und der ihr angeschlossenen Baumwollbauern. Die Baumwollinitiative CmiA hat am Donnerstag in Kampala angekündigt, sich ab sofort dafür einzusetzen, die Lebensbedingungen der ugandischen Kleinbauern und ihrer Familien durch einen nachhaltigen Baumwollanbau zu verbessern.

"Wir freuen uns ab sofort mit Kleinbauern aus Uganda zusammenzuarbeiten und sie durch Schulungen und den Aufbau einer Nachfrageallianz für ihre Baumwolle mit dem CmiA-Siegel zu unterstützen. Dies ist gut  für die Menschen vor Ort und ein großer Erfolg unserer Stiftung, denn Uganda ist inzwischen das neunte Land Subsahara Afrikas, in dem wir uns aktiv für den umweltschonenden Baumwollanbau und die Rechte der Kleinbauern vor Ort einsetzen," so Tina Stridde, Managing Director der Stiftung. Als Partner von CmiA erhalten die Kleinbauern kontinuierlich agrarwirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Schulungen. Zudem sollen sie von verlässlichen Verträgen sowie einer rechtzeitigen Bezahlung für ihre Ernte profitieren. Durch ihren marktorientierten Ansatz will die Stiftung auch die Wettbewerbsfähigkeit der Baumwolle ugandischen Ursprungs erhöhen. In Uganda gehe die AbTF zudem in absehbarer Zeit noch einen Schritt weiter: Durch die Kooperation mit dem kürzlich eröffneten Unternehmen Fine Spinners, dem ersten vollstufigen Textilunternehmen Ugandas, wird CmiA-Baumwolle perspektivisch die Grundlage für eine vollstufige Textilproduktion vom Baumwollfeld bis zum fertigen Produkt sein - Cotton und Textilien made in Africa.

Rund 80 Prozent der Bevölkerung Ugandas sind in der Landwirtschaft tätig. Baumwolle ist somit einer der Haupteinnahmequellen in den ländlichen Regionen des Landes.

Cotton made in Africa (CmiA) ist eine Initiative der Aid by Trade Foundation (AbTF), die durch Handel Hilfe zur Selbsthilfe leistet, um die Lebensbedingungen von Baumwollbauern und deren Familien in Subsahara-Afrika zu verbessern. Aktuell nehmen Kleinbauern aus Uganda, Tansania, Sambia, Simbabwe, Mosambik und Malawi sowie Ghana, Kamerun und Côte d'Ivoire an CmiA teil. In Schulungen vermittelt CmiA den Baumwollbauern moderne, effiziente und umweltschonende Anbaumethoden, die ihnen helfen, die Qualität ihrer Baumwolle zu verbessern, höhere Ernteerträge und damit ein besseres Einkommen zu erzielen.

Foto © http://www.cotton-made-in-africa.com

Quelle: cotton-made-in-africa.com


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok