ialana 720

Berlin. - Während das Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) am Montag in Stockholm verkündet hat, dass 2014 ca. 1,8 Billionen Dollar für das weltweite Rüsten ausgegeben wurden, haben Abgeordnete aus drei Fraktionen des Deutschen Bundestages in einem eindringlichen Appell: "Stoppt eine neue Rüstungsspirale – Abrüstung für nachhaltige Entwicklung" gefordert. Die zugespitzte friedenspolitische Situation in Europa erfordere "die Wiederbelebung und Intensivierung eines internationalen Abrüstungsprozesses. Weltweite Abrüstung ist das Gebot der Stunde."

Der Aufruf wurde von der rüstungskritischen Initiative der Juristinnen und Juristen gegen Atomwaffen – für zivile Konfliktbearbeitung (IALANA) zusammen mit dem Internationalen Friedensbüro (IPB) dem größten weltweiten Friedensnetzwerk, das 1910 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, und dem World Future Council gestartet.

Der Co-Präsident des IPB und Geschäftsführer der IALANA, Reiner Braun, erklärte aus Anlass der Veröffentlichung: "Angesichts der auch von SIPRI in seiner Veröffentlichung beschriebenen Gefahr, eines erneuten verstärkten Wettrüstens in Europa, zeigt diese Initiative den Willen Abrüstung für Entwicklung wiederzubeleben. Der Appell ist eine notwendige Antwort auf die Pläne der NATO, die Rüstungsausgaben auf 2% des Bruttosozialproduktes der Mitgliedsstaaten zu erhöhen und die rasanten russischen Rüstungssteigerungen. Mehr Geld für Waffen und Krieg hat die Erde noch nie sicherer gemacht, sondern weitere kriegerische Auseinandersetzung vorbereitet. Jeder Cent tötet täglich, besonders Kinder, Frauen  und alte Menschen, denen das lebensnotwendigste vorenthalten wird. Jeder Cent verstetigt den Klimawandel, indem dringend notwendige Abwehrmechanismen nicht bezahlt werden können und vernichtet gesellschaftliche Werte, die ein Leben in Würde erst ermöglichen würden. Abrüstung bleibt die Herausforderung der Stunde."

=> Trends in World Military Expenditure 2014

=> Arms trade: US leads upward trend in exports, Asia and Gulf states raise imports

Quelle: ialana.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.