gpf 300Berlin. - Die Lücke zwischen den global anstehenden Problemen und den finanziellen Kapazitäten der Vereinten Nationen wird immer größer. Da die ordentlichen Beiträge der Mitgliedsstaaten zur Finanzierung des UN-Systems nicht steigen, werden immer größere Summen an freiwilligen Beiträgen geleistet und zweckgebunden. Zudem steigt der Einfluss privater Geber. Das zeigt ein neuer Report des Global Policy Forums (GPF).

Im GPF-Report "Fit for whose purpose?" gehen Barbara Adams und Jens Martens der Frage nach, wie groß der finanzielle Einfluss privatwirtschaftlicher Akteure im UN-System ist und ob dieser mit politischen Veränderungen einhergeht. "Die UN befinden sich momentan auf dem Weg in eine neue Ära des Multilateralismus, geprägt von Blockaden im internationalen System und einer zunehmenden Rolle für wirtschaftsgetriebene Lösungen für globale Probleme", konstatieren die Autoren. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung fassen sie in vier Charakteristika zusammen:

  • Es gibt eine größer werdende Lücke zwischen den global anstehenden Problemen und den finanziellen Kapazitäten der UN.
  • Anstatt die ordentlichen Beiträge zum UN-System zu erhöhen, werden immer größere Summen an freiwilligen Beiträgen geleistet und zweckgebunden: Minilateralismus vor Multilateralismus.
  • Durch die Knappheit öffentlicher Mittel wird das UN-System in zunehmendem Maße abhängig von privaten Gebern - mit Folgen für Politik und Programme.
  • In der Folge finden Finanzierung und Entscheidungsfindungsprozesse mehr und mehr außerhalb des zwischenstaatlichen Systems statt.

Im Ergebnis zeigt die Studie die Folgen dieser Entwicklungen für die Legitimität globaler Entscheidungsfindung und für die unabhängige Problemlösungskapazität der UN.

Fit for whose purpose? Private funding and corporate influence in the United Nations. Final draft for discussion.
Report | July 2015
Published by Global Policy Forum
Authors: Barbara Adams and Jens Martens
ISBN 978-3-943126-20-4
Bonn/New York, July 2015
Download PDF (2 MB)

Quelle: www.globalpolicy.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok