planHamburg. - 230 Millionen Kinder sind unsichtbar - sie sind offiziell nicht erfasst und bleiben ohne Geburtsurkunde. Das erschwert ihnen den Zugang zu Schulbildung oder medizinischer Versorgung. Sie sind dem hohen Risiko ausgesetzt, Opfer von Missbrauch und Ausbeutung zu werden. Das Kinderhilfswerk Plan International engagiert sich seit 2005 für die universelle Geburtenregistrierung: 40 Millionen Mädchen und Jungen wurden so in den letzten zehn Jahren erfolgreich in Geburtenregister eingetragen - und können damit ihre Rechte wahrnehmen. Das hat Plan International am Donnerstag in Hamburg erklärt.


Das Kinderhilfswerk hält im Rahmen der weltweiten Initiative "Count Every Child – Zähle jedes Kind" auch den Dialog zu Regierungen, um zivile Registrierungssysteme zu schaffen. Die Organisation verhalf so weiteren 153 Millionen Kindern weltweit zu einer Geburtsurkunde.

"Wir begrüßen, dass die Staatengemeinschaft die Geburtenregistrierung aller Menschen bis 2030 verwirklichen will", sagte Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung von Plan International Deutschland. "Dazu bedarf es vor allem effektiver ziviler Registrierungssysteme und einer verbesserten Datenerhebung. Damit haben Regierungen ein Instrument zur Hand, mit dem sie soziale Ungleichheiten identifizieren und zielgerichtete politische Entscheidungen für die Bevölkerung treffen können. Gleichzeitig treiben sie damit die Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) voran."

Mehr als 100 Länder haben keine funktionierenden zivilen Registrierungssysteme. Noch immer ist eines von drei Kindern weltweit nicht registriert, hauptsächlich in Asien und Afrika südlich der Sahara. Daher setzt das Kinderhilfswerk seine erfolgreiche Arbeit zur Geburtenregistrierung fort, aktuell in 36 Partnerländern. Im westafrikanischen Sierra Leone zum Beispiel arbeitet Plan International mit der Regierung und Partnerorganisationen daran, die rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen des zivilen Registrierungssystems zu stärken. Das Kinderhilfswerk informiert dort auf Gemeindeebene über den Wert der Geburtenregistrierung - sie ist essentiell für den Kindesschutz – und führt Computertrainings für eine schnelle Erfassung aller Geburten durch. Neugeborene sollen auch in humanitären Notfällen in einem Geburtenregister erfasst werden. Plan International und seine Partner sind zum Beispiel in Flüchtlingslagern im ostafrikanischen Ruanda aktiv.

Quelle: http://www.plan.de/


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok