landrights now

Berlin. - Nur ein Fünftel des Landes, das ländliche und indigene Gemeinden in Entwicklungsländern bewirtschaften, ist rechtlich vor Landraub durch Regierungen und Unternehmen geschützt. Infolge gewaltsamer Landkonflikte wurden seit 2002 fast 1.000 Menschen getötet. Dies geht aus dem Bericht "Common Ground" hervor, den ein Bündnis aus  Nichtregierungsorganisationen am Mittwoch veröffentlicht hat.

Damit verbunden ist ein Aktionsaufruf zum Schutz von Landrechten, dem sich weltweit mehr als 300 Organisationen angeschlossen haben. Auch von der Bundesregierung fordern Oxfam und die Welthungerhilfe mehr internationale Anstrengungen, um Landrechte zu schützen.

Dem Bericht zufolge nutzen weltweit rund 2,5 Milliarden Menschen fünfzig Prozent der Landfläche nach dem Gewohnheitsrecht. Aber nur ein Fünftel dieser Landrechte ist formell abgesichert.

"Mehr Gerechtigkeit und weniger soziale Ungleichheit auf dem Land kann nur mit sicheren Landrechten erreicht werden", erklärte Oxfams Agrarexpertin Marita Wiggerthale. "Der fehlende Schutz dieser Landrechte  hat gravierende Folgen: Konflikte über Landrechte standen seit 1990 vielfach im Mittelpunkt von Bürgerkriegen. In Darfur beispielsweise hat die Zerrüttung der traditionellen Landbesitzverhältnisse Konflikte zwischen Hirten und Bauern ausgelöst. Weltweit spitzen sich Landkonflikte immer mehr zu, besonders in Brasilien, Honduras, Peru und auf den Philippinen. Seit 2002 steigt die Zahl der Menschen, die im Kampf für Landrechte getötet werden."

Zudem bedeuten unsichere Landrechte verminderten Schutz vor Landraub  durch Minen- oder Agrarunternehmen, die sich unter Mithilfe von Regierungen und lokalen Eliten Wälder, Weidegründe oder Ackerland aneignen.

"Kein Land, kein Leben", sagte Marion Aberle, Landrechtsexpertin der Welthungerhilfe. "Soziale Zerrüttung, Hunger und Armut sind die Folge". Ziel des Aktionsaufrufes sei es, den Anteil der formell abgesicherten Landrechte von indigenen und ländlichen Gemeinden bis 2020 zu verdoppeln. Landrechte seien nicht nur ein Menschenrecht, sondern auch eine wichtige Voraussetzung für die Armuts- und Hungerbekämpfung, den Schutz natürlicher Ressourcen und der biologischen Vielfalt.

Oxfam und die Welthungerhilfe fordern deswegen die deutsche Bundesregierung dazu auf, verstärkt Programme zum Schutz von Landrechten zu unterstützen. Außerdem müssten die 2012 verabschiedeten UN-Leitlinien für eine verantwortliche Landpolitik konsequent umgesetzt werden.

Frieden ist in den betroffenen Ländern nur möglich, wenn Landkonflikte auf eine für alle Beteiligten akzeptable Weise beigelegt werden. Ermutigende Länderbeispiele sind dem Bericht zufolge die Mongolei, Guatemala und Sri Lanka. Der Report zeigt Beispiele für die positive Wirkung, die von gesicherten Landrechten ausgehen kann:

Mongolei: Nach Jahrzehnten der staatlichen Kontrolle, gefolgt von einer Phase der Privatisierung, übergibt die Mongolei nun öffentliches Weideland in die Verantwortung von Gemeinden. Alte Landverwaltungsstrukturen werden so wiederbelebt. Das Ergebnis: Die Verschlechterung von Bodeneigenschaften konnte deutlich reduziert und die Einkommen der beteiligten Gemeinden um 50 Prozent gesteigert werden.

Guatemala: Als Maßnahme gegen die Abholzung des Regenwaldes wurde im Maya Biospährenreservat Gemeinden die kleinteilige Nutzung des Waldes erlaubt. In der Folge blieb die Abholzungsrate in diesem Teil des Regenwaldes zwanzigmal niedriger als in zwei anderen Parks. Landrechte führen dazu, dass diese natürlichen Ressourcen besser geschützt werden.

Sri Lanka: Als das Militär in Sri Lanka 2011 an der Ostküste Anwohner/innen von ihrem Land vertrieb, um dort eine Touristenanlage zu bauen, wehrten sich die Frauen des Gebiets Paanama mit öffentlichen Aktionen und juristischen Mitteln. Sie brachten den Fall vor Gericht, reichten eine Petition bei der Nationalen Menschenrechtskommission ein und verbündeten sich mit anderen Gruppen. Anfang 2015 ordnete die neue Regierung an, das Land an die Gemeinde zurückzugeben.

Hintergrund:

  • Es gibt keine umfassenden Daten zum Ausmaß des Landraubes. Eine Datenbank, die Land Matrix, dokumentiert mehr als 1000 großflächige Landakquisitionen mit einem Flächenumfang von 41,8 Millionen Hektar, eine Fläche großer als Deutschland. In der Mehrheit der Fälle, war das Land bereits im Besitz von ländlichen Gemeinden und Indigenen oder wurde von ihnen besetzt oder genutzt. Afrikanische Länder, in denen die Landrechte am unsichersten sind, sind besonders im Visier der Konzerne.
  • Der Bericht „Common Ground“ wurde von der International Land Coalition (ILC), Oxfam und der Rights and Resources Initiative (RRI) herausgegeben. Der globale Aktionsaufruf wird in Deutschland außer von Oxfam und der Welthungerhilfe von dem Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) und der Liga der Hirtenvölker unterstützt.

Grafik: Aktionsaufruf www.landrightsnow.org

Quellen: oxfam.de / welthungerhilfe.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok