amerika 21Buenos Aires. - Am Mittwoch haben in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires hunderte Demonstranten kurzzeitig den Sitz des Bildungsministeriums in Buenos Aires blockiert, um den Erhalt des Bildungsprogramms "Conectar Igualdad" zu erreichen. Außerdem forderten sie die Rücknahme der Entlassungen von 60 Kollegen und die Sicherung der Arbeitsplätze in anderen Sozial- und Bildungsprogrammen, berichtete das Lateinamerika-Portal amerika21.

Zu den Protesten hatte die Gewerkschaft der Staatsangestellten (ATE) aufgerufen, die seit der Wahl der neoliberalen Regierung von Präsident Mauricio Macri am 10. Dezember 2015 gegen die anhaltende Entlassungswelle im öffentlichen Dienst ankämpft.

Laut einer jüngsten Erhebung des Umfrageinstituts Tendencias Económicas sind allein im Januar und Februar dieses Jahres über 100.000 staatliche Arbeiter und Angestellte vor die Tür gesetzt worden.

"Conectar Igualdad" war eines der Vorzeigeprojekte der Vorgängerregierung von Cristina Fernández im Bildungswesen. Ziel war es, allen Schülern und Lehrern weiterführender Schulen im gesamten Land einen Computer zur Verfügung zu stellen, die Lehrer entsprechend auszubilden und Vorschläge für die Integration von Computern in den Unterricht zu entwickeln.

Seitdem das Bildungsprogramm per Präsidialdekret 2010 initiiert wurde, sind über fünf Millionen Rechner verteilt und knapp 1.500 geeignete Arbeitsräume an Schulen eingerichtet worden.

=> Mehr Informationen

Quelle: amerika21.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok