germanwatchBerlin. - Die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch sowie die Stiftung Zukunftsfähigkeit haben die Neuauflage der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie kritisiert. Bei einer Verbändeanhörung am Mittwoch im Kanzleramt bezeichneten sie das Vorgehen der Bundesregierung bei der Umsetzung der im vergangenen Jahr verabschiedeten globalen nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) als zu zaghaft, in Teilen widersprüchlich und nicht ausreichend konfliktorientiert.

"Gemessen an den globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung ist auch Deutschland ein Entwicklungsland. Es sollte sein ganzes Potenzial und Entwicklungsvermögen neben der nationalen Ebene auch in einen Wandel auf EU- und weltweiter Ebene stecken: von der Energie- über eine Mobilitäts- bis hin zur Ernährungs- und Agrarwende", sagte Klaus Milke, Vorsitzender von Germanwatch und der Stiftung Zukunftsfähigkeit. "Die Bundesregierung müsste dafür transformative internationale Partnerschaften und Kooperationen mit auf die Beine stellen. Wir müssen den negativen und mit Blick auf die weltweite Verteilung von Ressourcen ungerechten ökologischen Fußabdruck schnellstens verkleinern, indem nachhaltige Konsum- und Wirtschaftsweisen zum Standard werden." Dafür müssten mehr Menschen befähigt werden, die Wirkung ihres persönlichen Engagements für die Veränderung ökologischer und sozialer Rahmenbedingungen zu vergrößern - hier spricht man vom "Hand Print".

Milke betonte, dass die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie in ihrer gesamten Konzeption europäischer werden müsse. "Das wäre auch ein wichtiger Schritt auf unsere europäischen Nachbarn zu. Wir brauchen zudem eine gemeinsame Nachhaltigkeitsstrategie auf EU-Ebene." Deutschland solle nicht den Anschein erwecken, in allen Nachhaltigkeitsfragen besonders weit zu sein. Klaus Milke: "Natürlich ist schon einiges erreicht. Aber Deutschland sollte viel mehr Mut haben, zu noch offenen Fragen und zu noch zu lösenden Konflikten zu stehen. TTIP droht zum Beispiel ein großes Hindernis für die Umsetzung von global gerechter Nachhaltigkeit zu werden."

Bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele müsse auf Prozesse gesetzt werden. Neue Formen der gesellschaftlichen Partizipation der bisherigen Nachhaltigkeitsarchitektur an die Seite zu stellen sei das Gebot der Stunde. "Das wäre auch ein deutliches Zeichen an diejenigen Regierungen, die die Zivilgesellschaft in ihren Ländern immer mehr einengen", betonte Milke. "Bis 2030 muss diese Agenda umgesetzt sein. Da müssen im Sinne von Inclusiveness alle mitwirken: Bildung für nachhaltige Entwicklung auf allen Ebenen ist unabdingbar."

Quelle: www.germanwatch.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok