malteser internationalKöln. - Zum Welttag der humanitären Hilfe am 19. August hat Malteser International gefordert, die Ursachenbekämpfung von Krisen und Konflikten nicht zu vergessen. Die Humanitäre Hilfe sei derzeit auf einem Rekordniveau. Aus ihrer ursprünglichen Notfunktion sei in einigen Teilen der Welt allerdings ein Normalzustand geworden. Sie drohe endlos zu werden, wenn nichts an den Ursachen von Konflikten getan wird.

"Die humanitäre Hilfe lindert nicht nur Leid, sondern im allerschlimmsten Fall auch den notwendigen politischen Handlungsdruck. Wenn politisch gar nichts mehr geht, geht ja immer noch humanitäre Hilfe", sagte Sid Johann Peruvemba, Programmdirektor und stellvertretender Generalsekretär von Malteser International.

Die Hilfsorganisation wies darauf hin, dass Konflikte ihren Ursprung meist in sozialen Ungerechtigkeiten und schlechter Regierungsführung von korrupten und machthungrigen Eliten haben. Daher sei neben dem Bereitstellen unparteilicher und neutraler humanitärer Hilfe an der Perspektive einer stärkeren sozialen Gerechtigkeit unbedingt festzuhalten. "Wir brauchen beides: Humanitäre Hilfe, die die größte Not lindert, und eine gute Entwicklungspolitik, die soziale Ungerechtigkeit beseitigt und gute Regierungsführung fördert", so Peruvemba.

Die Stärkung der Zivilgesellschaft und der lokalen Akteure gehört dabei laut Peruvemba zu den notwendigen Teilen einer guten und mit Perspektive versehenen Hilfe. Sie sei ein Fundament für die zivile Krisenprävention, die ein weiteres wichtiges Instrument zur Vermeidung von Konflikten sei. Auch müsse die konfliktsensible Gestaltung der Hilfsmaßnahmen wieder stärker akzentuiert werden, damit mögliche negative Wirkungen der Hilfe gelindert werden.

Weltweit leistete Malteser International im ersten Halbjahr 2016 Nothilfe für mehr als 82.000 Menschen, versorgte sie mit Nahrungsmitteln, Hygieneartikeln, Kleidung oder Decken und stellte Notunterkünfte für Menschen auf der Flucht oder Betroffene von Naturkatastrophen bereit. Rund 85.000 Menschen konnte Malteser International einen Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen.

Der Welttag der humanitären Hilfe erinnert am 19. August an alle, die helfen und dabei ihr Leben riskieren, ob als Freiwillige oder Mitarbeitende in Hilfsorganisationen.

Quelle: www.malteser-international.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok