global wealth report 2016

Berlin. - Das Credit Suisse Research Institute hat am Dienstag den "Global Wealth Report 2016" vorgelegt. Demnach muss eine Person 71.600 US Dollar besitzen um zu den reichsten 10 Prozent der Bevölkerung zu gehören. Die Hälfte der Erwachsenen auf der ganzen Welt besitzen weniger als 2.222 US Dollar, während die unteren 20 % weniger als 248 US Dollar besitzen. Die wirtschaftliche Ungleichheit hat in diesem Jahr zugenommen. 

Jörn Kalinski, Leiter der Kampagnenarbeit von Oxfam Deutschland, kommentierte: "Der ‚Global Wealth Report‘ zeigt, dass die soziale Ungleichheit ein schwindelerregendes Niveau erreicht hat. Ein Prozent der Weltbevölkerung besitzt mehr Vermögen als die übrigen 99 Prozent zusammengenommen. Das ist keine Lücke zwischen Arm und Reich mehr, das ist eine tiefe Schlucht. Dieses Ungleichgewicht ist schlecht für die Wirtschaft, es destabilisiert Gesellschaften und bremst den Kampf gegen die weltweite Armut."

Kalinski weiter: "Über soziale Ungleichheit wird viel geredet, doch was fehlt, ist entschiedenes Handeln. Nach wie vor dulden Regierungen, dass reiche Einzelpersonen und Unternehmen  sich um ihren fairen Beitrag zum Gemeinwohl drücken, indem sie sich künstlich arm rechnen und viel Aufwand betreiben, um ihren Reichtum in steuerfreie Zonen zu schaffen. Das muss ein Ende haben. Statt in den Taschen weniger Aktionäre muss das Geld in öffentlichen Dienstleistungen landen, die der Mehrheit der Menschen nützen."

=> Global Wealth Report 2016

Grafik: World Wealth Levels, 2016 Source: © Credit Suisse Research Institute, Global Wealth Report 2016

Quellen: credit-suisse.com / oxfam.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok