ai orgBerlin. - "Tausende Zivilisten sind in der nordsyrischen Stadt Rakka gefangen und leiden unter massiven Menschenrechtsverletzungen des sogenannten Islamischen Staates sowie den militärischen Angriffen der vorrückenden internationalen Truppen", sagte René Wildangel, Syrien-Experte bei Amnesty International in Deutschland am Donnerstag. Dies dokumentiert der neue Amnesty-Bericht "‘I won’t forget this carnage‘ – Civilians trapped in battle for Raqqa".

"Männer, Frauen und Kinder werden vom sogenannten Islamischen Staat als menschliche Schutzschilde missbraucht und an der Flucht gehindert. Wer entkommen kann, gerät zwischen die Fronten der US-geführten Koalition und der russisch-syrischen Einheiten und muss angesichts von massiven Luftangriffen und Artilleriefeuer um sein Leben fürchten. Hunderte Zivilisten wurden seit Beginn der letzten Offensive gegen den sogenannten Islamischen Staat im Juni 2017 verletzt und getötet," so Wildangel weiter. "Amnesty fordert alle Konfliktparteien dazu auf, ihrer völkerrechtlichen Verpflichtung nachzukommen und alles zu tun, um das Leben von Zivilisten zu schützen und sichere Fluchtwege aus der umkämpften Stadt zu schaffen."

=> Amnesty Report I won’t forget this carnage‘ – Civilians trapped in battle for Raqqa

Quelle: amnesty.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok