wvFriedrichsdorf. - Die Kinderhilfsorganisation World Vision hat die internationale Gemeinschaft und die Regierung der Demokratischen Republik Kongo aufgefordert, umgehend Zugang zu den Konfliktgebieten für Hilfsorganisationen im Kongo zu ermöglichen. Mehr als vier Millionen Kinder unter fünf Jahren benötigten dringend Hilfe, erklärte World Vision. Auch etwa eine halbe Million Schwangere und stillende Mütter hätten nicht genug zu essen.

"Am 18. Dezember, dem 'Tag der Migranten', wird jedes Jahr an das Schicksal von Millionen Flüchtlingen erinnert. Doch die Krise in der Demokratischen Republik bleibt weitgehend unbeachtet", betonte Ekkehard Forberg, World Vision Friedensexperte. "Mit mehr als 13 Millionen Menschen, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind und rund 7,5 Millionen Binnenflüchtlingen, handelt es sich aktuell um die größte Flüchtlingskrise in Afrika."

World Vision beklagt, dass trotz der Zunahme von Gewalt und humanitärer Not die aktuellen Geldmittel, die für die Krise zur Verfügung stehen, die niedrigsten seit Jahren seien. Um rund zehn Millionen Menschen mit Nothilfe zu erreichen, würden etwa 1,7 Milliarden US-Dollar benötigt. Die Organisation fordert zudem, dass Kinder, die in Konfliktzonen und auf der Flucht sind, besonders geschützt werden, wie es in den internationalen Gesetzen und den UN-Kinderrechten festgelegt ist.

"Priorität muss haben: der Schutz von Kindern, ihre Bildung und Ausbildung und die Versorgung von Vertriebenen und Gastfamilien, sowie Rückkehrern mit Nahrungsmitteln", so Forberg. "Zudem muss dringend die Wirtschaft angekurbelt werden, wie etwa mit Programmen zu Unterstützung von Landwirtschaft und lokalen Märkten. Die jungen Menschen brauchen unbedingt eine Perspektive, damit sie nicht immer wieder leichte 'Beute' für Militärs werden."

Die internationale Gemeinschaft und Hilfsorganisationen müssten außerdem langfristige Projekte entwickeln und einen Fokus auf Integrationsmaßnahmen und Friedensförderung legen, um die anhaltende Gewalt zu beenden und traumatische Erlebnisse besonders der Kinder aufzuarbeiten.

In der Kasai Region entwickelten sich in den vergangenen Monaten Kämpfe zwischen verschiedenen Rebellengruppen und den Regierungstruppen. Nach Augenzeugenberichten sind zwischen 40 - 60% der Kämpfer Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die Mehrheit sind sogar unter 15. "Die Kasai Krise ist daher in erster Linie eine Krise der Kinder, denn sie sind die ersten Opfer bei Kämpfen", erklärte Forberg. "Uns wurde von etwa 500 Kindern berichtet, die als menschliche Schutzschilde missbraucht wurden." Noch immer versteckten sich Kinder allein im Wald, weil sie Angst haben, rekrutiert oder anderweitig missbraucht zu werden. Mehr als 100.000 Kinder gingen derzeit nicht zur Schule. Viele seien schwer traumatisiert.

Im Rahmen einer internationalen Kampagne unter dem Titel "Jeder Einzelne zählt, um Gewalt gegen Kinder zu beenden", kümmert sich World Vision besonders um Kinder in Brennpunkten und auf der Flucht, sorgt für ihre Betreuung in Kinderschutzzentren, in denen sie zur Ruhe kommen und zur Schule gehen können, medizinisch und mit Nahrungsmitteln versorgt werden.

Quelle: www.worldvision.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.