HeiligendammRostock (epo). - Mehr als 300 Aktive unterschiedlicher politischer Gruppierungen haben am Wochenende in Rostock über Gegenaktivitäten zum G8-Gipfel beraten, der im Sommer 2007 im Ostseebad Heiligendamm stattfinden soll. "Weil die Politik der G8 für immer mehr Armut, Verschuldung, Umweltzerstörung und den Abbau sozialer und demokratischer Rechte steht, wird auch dieser Gipfel auf Kritik, Protest und Widerstand stoßen", erklärte Pedram Shayhar vom Attac-Koordinierungskreis.

"Schon eineinhalb Jahre vor dem Gipfel haben sich hier weit mehr Menschen eingefunden als erwartet - das ist ein großer Erfolg", sagte Shayhar. Auf der Konferenz in Rostock wurden Arbeitsgruppen gegründet, die einzelne Projekte wie eine Großdemonstration in Rostock, ein Protest-Camp bei Heiligendamm und einen inhaltlichen Gegen-Kongress zum G8 vorbereiten wollen.

"Wir rechnen mit den größten Gipfel-Protesten, die es in Deutschland je gegeben hat", so Shahyar. Entschieden zurückgewiesen wurde beim Kongress die Diffamierung der G8-Gegner durch CDU und FDP in Mecklenburg-Vorpommern. "Kritik, Opposition und Protest sind Kernbestandteile der Demokratie", sagte Peter Wahl vom Attac-Koordinierungskreis. "Wer darin eine 'Schädigung des Ansehens von Mecklenburg-Vorpommern' sieht, offenbart ein vordemokratisches Politikverständnis, das an Weißrussland erinnert."

NGO Aktivitäten zum G8 Gipfel in Heiligendamm
Attac Deutschland


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok