venro Berlin. - Kurz vor dem Klimagipfel im polnischen Katowice treffen sich vom 30. November bis 2. Dezember die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten 20 Industrie- und Schwellenländer (G20) zu ihrem jährlichen Gipfeltreffen im argentinischen Buenos Aires. Die deutsche Bundesregierung müsse sich beim Staats- und Regierungstreffen der G20 für mehr Klimaschutz stark machen, forderte Heike Spielmans, Geschäftsführerin des Verbandes für Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO).

"Die Erderwärmung unter 1,5 Grad zu halten, muss zum Dreh- und Angelpunkt der G20-Staaten werden", sagte Spielmans. "Sie produzieren 80% der weltweiten CO2-Emissionen und sind damit in der Verantwortung, beim G20-Gipfel ein klares Signal für ehrgeizigen Klimaschutz zu senden." Darum sei es wichtig, dass die Bundesregierung die eigenen Klimaziele bis 2020 weitestgehend erreicht, schnellstmöglich aus der Kohle aussteigt und die zunehmenden Emissionen im Verkehrssektor ernsthaft angeht. Nur so könne sie als Vorreiter im Klimaschutz überzeugen.

"Das politische Ziel für den G20-Gipfel muss sein, die USA, Saudi Arabien, die Türkei, Australien und Brasilien für ehrgeizigen Klimaschutz wieder zu gewinnen und zu verhindern, dass diese Länder die klimapolitische Relevanz der G20 torpedieren", betonte Heike Spielmans. "Das heißt den Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas voranzutreiben und die Subventionen für fossile Energien abzuschaffen. Es geht darum, dass CO2-neutrale Entwicklungen bei Verkehr und Stromproduktion gefördert werden und mehr Geld mobilisiert wird, um die besonders vom Klimawandel betroffenen Entwicklungsländer zu unterstützen."

Quelle: www.venro.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok