aerzte ohne grenzenBerlin. - Teams von Ärzte ohne Grenzen in der Zentralafrikanischen Republik behandeln mehr als 60 Verletzte nach Kämpfen und neu aufgeflammter Gewalt im Zusammenhang mit den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 27. Dezember. Allein in Bossangoa im Norden des Landes kamen zwischen dem 21. und 28. Dezember mehr als 50 Kriegsverletzte im Krankenhaus an, mindestens zwölf weitere in der Stadt Bambari sowie fünf Verletzte in der Hauptstadt Bangui.

Die Teams von Ärzte ohne Grenzen mussten wegen der angespannten Sicherheitslage an einigen Orten ihre medizinische Hilfe reduzieren oder aussetzen, konnten den Großteil der medizinischen Versorgung aber fortführen. In der Zentralafrikanischen Republik besteht seit Jahren eine chronische medizinische Notsituation, die durch die neue Gewalt verschärft wird. Weite Teile der Bevölkerung haben kaum Zugang zu medizinischer Versorgung.

Ärzte ohne Grenzen forderte alle bewaffneten Gruppen auf, medizinische Hilfe zu ermöglichen und ihrer Verpflichtung zum Schutz von Zivilisten, humanitären Helfern, Gesundheitseinrichtungen und Krankenwagen nachzukommen. Die Organisation ist bereit, in Bangui und den Provinzen des Landes zusätzliche humanitäre und medizinische Hilfe zu leisten, sofern dies nötig und möglich sein wird.

Ärzte ohne Grenzen ist mit mehreren Tausend Mitarbeiter*innen in 14 Projekten im gesamten Land aktiv – konkret in den Städten Bangui, Bambari, Bangassou, Batangafo, Bria, Bossangoa, Boguila, Carnot, Kabo, Paoua und Zémio. Die Teams stellen an vielen Orten eine medizinische Grundversorgung sicher.

Quelle: www.aerzte-ohne-grenzen.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok