Berlin. - Die Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen Facing Finance und urgewald betreiben künftig das frei zugängliche Verbraucherportal Faire Fonds (faire-fonds.info) gemeinsam. Dieses untersucht eine Auswahl von in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Publikumsfonds hinsichtlich bestimmter ökologischer, sozialer und ethischer Kontroversen.

Im Zuge der neuen Kooperation der beiden NGOs wurde Faire Fonds hinsichtlich der Analyse von Kontroversen und der insgesamt gescreenten Fonds erweitert. Das Portal bewertet nun insgesamt 2.113 in Deutschland zugelassene Publikumsfonds, unter anderem Eigen- und Fremdfonds der vier größten deutschen Fondsgesellschaften Allianz Global Investors, Deka, DWS und Union Investment. Von den 2.113 untersuchten Fonds sind 657 als "Nachhaltigkeitsfonds" von den Anbietern gelabelt (Eigen-Label); 237 tragen das Siegel vom Forum Nachhaltige Geldanlage (FNG). Ebenfalls unter den 2.113 analysierten Fonds sind 745 ETF-Produkte.

Die Analyse der Fondsportfolios erfolgt auf Basis von nunmehr 767 kontroversen Unternehmen. Die Bewertungen stammen aus acht externen Quellen. Bereits in der Vergangenheit griff Faire Fonds auf die Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds, die Investoren-Initiative Climate Action 100+, die SIPRI TOP 100 Waffenproduzenten, die "Corporate Human Rights Benchmark 2019" sowie auf RepRisk-Berichte zu.

Zusätzlich greift Faire Fonds nun auf folgende Quellen neu zurück:

  • die von urgewald entwickelte "Global Coal Exit List" (GCEL). Die GCEL identifiziert 459 Unternehmen mit handelbaren Wertpapieren, die entlang der Kohle-Wertschöpfungskette aktiv sind;
  • eine neue Datenbank zu Rüstungsexporteuren, die Waffen an Krieg führende Staaten liefern. Diese Datenbank ist ein weiteres Kooperationsprojekt von urgewald und Facing Finance und wird im Frühjahr 2022 vollumfänglich veröffentlicht. Faire Fonds hat rund 100 Unternehmen von der Datenbank integriert, deren Aktien oder Anleihen handelbar sind;
  • der Plastic Waste Makers-Index, der Unternehmen benennt, die weltweit den größten Teil des Einweg-Plastikabfalls verursachen. Hier wurden die Top 21 Unternehmen mit handelbaren Wertpapieren in die Analyse von Faire Fonds aufgenommen.

=> www.faire-fonds.info

Quelle: www.facing-finance.org


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok