HelpAgeOsnabrück (epo.de). - HelpAge Deutschland hat ein stärkeres Engagement der Bundesregierung für die Belange alter Menschen bei der Bekämpfung von HIV/Aids gefordert. Im Rahmen der EU-Präsidentschaft und beim G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm sollten Initiativen gestartet werden, um die Probleme der Senioren "endlich aus der Vergessenheit herauszuholen", forderte die Organisation in Osnabrück.

2,8 Millionen Menschen über 50 Jahre sind weltweit an HIV/Aids erkrankt. Sieben Prozent aller Infizierten seien damit in diesem Alter, so HelpAge Deutschland anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember. Diese Gefährdung älterer Menschen werde kaum wahrgenommen, weil die internationalen Statistiken zu der Erkrankung nur Menschen bis 49 Jahre einschließen.

"Dies führt dazu, dass Senioren weder in Präventionskampagnen noch in der Behandlung der Krankheit ausreichend berücksichtigt werden", kritisierte Michael Bünte, Sprecher der Organisation. Auch ihre besondere Rolle in der Pflege von Menschen, die an HIV/Aids erkrankt sind und in der Betreuung hunderttausender Aids-Waisen werde nicht angemessen gewürdigt und unterstützt.

So habe sich die 62jährige Dorothy Mdlela aus Durban, Südafrika, bei der Pflege ihrer erkrankten Töchter selbst mit Aids angesteckt, weil sie nicht ausreichend über die Risiken informiert war. Die Ärzte des lokalen Krankenhauses wollten sie zunächst nicht untersuchen, weil sie der Meinung waren, dass alte Menschen sich überhaupt nicht anstecken könnten. Die weit verbreitete Unkenntnis über die Risiken alter Menschen trägt nach Ansicht von HelpAge Deutschland zu einer Diskriminierung der Senioren in den lokalen Gesundheitssystemen bei und verhindert eine ausreichende medizinische Betreuung.

Mit Hilfe der lokalen Nicht-Regierungsorganisation MUSA werden gegenwärtig 3000 alte Menschen in Durban, die selbst an HIV erkrankt sind und gleichzeitig die Pflege für ihre erkrankten Kinder und deren Waisen übernehmen müssen, ausgebildet und dabei unterstützt, bei den lokalen Gesundheitsdiensten Hilfen einzufordern.

HelpAge Deutschland


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok