Wieczorek-ZeulBerlin (epo.de). - Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hat in Berlin das entwicklungspolitische Programm der deutschen EU-Ratspräsidentschaft präsentiert. Vor Vertreterinnen und Vertretern des diplomatischen Korps der EU-Mitgliedstaaten, der AKP-Länder (Afrika, Asien, Pazifik) und der bilateralen Partnerländer in der Entwicklungszusammenarbeit unterstrich die Ministerin die Bedeutung und Verantwortung Europas als wichtigstem Geber weltweit.

"Die Europäische Gemeinschaft bringt weit über die Hälfte der weltweiten öffentlichen Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit auf", sagte Wieczorek-Zeul am Mittwoch in Berlin. "Sie ist der wichtigste Handelspartner vieler Entwicklungsländer und hat wesentlichen Einfluss auf die Gestaltung der Welthandelsordnung. Dieser Bedeutung muss die EU gerecht werden."

Wieczorek-Zeul wies darauf hin, dass Deutschland 2007 die doppelte Chance habe, für diese Aufgabe einzutreten: "In der Entwicklungspolitik wollen wir diese einzigartige Gelegenheit nutzen. Mit unserer Doppelpräsidentschaft im Rat der EU und bei den G8-Staaten können wir viel für die Menschen in unseren Partnerländern bewegen."

Afrika werde in beiden Präsidentschaften im Mittelpunkt stehen, kündigte Wieczorek-Zeul an. Afrika sei nicht der Kontinent der Katastrophen, Krisen und Kriege. Vielmehr zeige der Nachbarkontinent eine hohe Reformdynamik, stabiles Wachstum und nehme mit seinen Ideen und Potenzialen seine Entwicklung auch in die eigene Hand. "In Afrika entscheidet sich, ob der weltweite Kampf gegen die Armut gelingt und die von der Weltgemeinschaft beschlossenen Millenniumsentwicklungsziele erreicht werden. Das Schicksal Afrikas und seiner Menschen wirkt sich ganz unmittelbar auf Europa aus. Europa braucht ein starkes Afrika", so die Ministerin.

Wieczorek-Zeul nannte als ein zentrales Thema der deutschen Ratspräsidentschaft die bessere Verbindung von Handel und Entwicklung am Beispiel der Wirtschaftspartnerschaftsabkommen, die zwischen der EU und den 78 AKP-Staaten bis Ende 2007 geschlossen werden sollen. Zudem sei die nachhaltige Entwicklung der Energieressourcen in Afrika ein Schwerpunkt, insbesondere die Förderung von Energieeffizienz und einheimischen erneuerbaren Energien, um die Abhängigkeit vom Öl zu verringern.

Ebenso werde der Kampf gegen die weltweite Seuche Aids entschlossen unterstützt, sagte Wieczorek-Zeul. Afrika - und dort vor allem die Frauen - sei in dramatischer Weise von Aids und seinen wirtschaftlichen und sozialen Folgen betroffen. Mit aller Kraft werde auch die nachhaltige Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit in der europäischen Entwicklungszusammenarbeit verfolgt, um die wesentliche Rolle der Frauen für den Entwicklungsfortschritt zu stärken. Ein weiteres wichtiges Ziel sei die Unterstützung der Reformvorhaben der EU zur Steigerung der Effizienz und Wirksamkeit ihrer Hilfe.

Als europäische Premiere soll es erstmals mit den beiden in der Ratspräsidentschaft nachfolgenden Ländern Portugal und Slowenien eine "Trio-Präsidentschaft" geben. Durch die Aufstellung eines gemeinsamen Arbeitsprogramms für 18 Monate (Januar 2007 - Juni 2008) werde die Kontinuität europäischer Politik erhöht und das Zusammenwachsen in Europa gefördert. Die Staatssekretäre für Entwicklungszusammenarbeit Prof. Dr. Jo?o Cravinho aus Portugal und Andrej ?ter aus Slowenien präsentierten das entwicklungspolitische Rahmenpapier mit den längerfristigen Themen, die im Trio in enger Kooperation voran gebracht werden sollen.

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok