BMZBerlin/Maputo (epo.de). - Die deutsche Bundesregierung hat Mosambik bei den jetzt in Maputo zu Ende gegangenen Regierungsverhandlungen Unterstützung in den Bereichen Bildung, ländliche Entwicklung und bei der Förderung des Privatsektors zugesagt. Insgesamt stellt Deutschland für die Jahre 2007 und 2008 Mittel in Höhe von 92,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Nach Angaben des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ist es dem südostafrikanischen Land von 2000 bis 2005 gelungen, die Zahl der Kinder, die eine Schule besuchen, von zwei  Millionen auf vier Millionen zu verdoppeln. Diese beachtlichen Erfolge bei der Verbesserung des Zugangs von Kindern zur Schule wurden bei den Verhandlungen durch die Zusage von 20 Millionen Euro Sondermitteln für Grundbildung unterstützt.

Für die Umsetzung der mosambikanischen Armutsbekämpfungsstrategie gewährt Deutschland direkte Budgethilfe. Auch die Nationale Katastrophenbehörde (INGC) soll unterstützt werden. In den letzten Wochen war Mosambik erneut von schweren Überschwemmungen betroffen. Das gute Krisenmanagement der mosambikanischen Regierung wurde bei den Verhandlungen ausdrücklich gewürdigt.

Deutschland hatte nach den verheerenden Überschwemmungen 2000/2001 mit der Unterstützung für die Katastrophenvorsorge in Mosambik begonnen. Bei den Verhandlungen wurde zusätzlich eine Million Euro zugesagt, um Frühwarnung und Krisenmanagement durch die Nationale Katastrophenbehörde (INGC) nachhaltig zu stärken. Bereits vor einigen Tagen hatte das BMZ für Nothilfemaßnahmen der Deutschen Welthungerhilfe in den Überschwemmungsgebieten 200.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Mosambik hat laut BMZ mit seiner entwicklungsorientierten Politik in den vergangenen Jahren beachtliche wirtschaftliche und soziale Fortschritte erreicht. Seit 1996 sank der Anteil der Armen von 69% auf 54% - das sind rund drei Millionen Arme weniger. Dennoch ist Mosambik weiterhin eines der ärmsten Länder der Welt und belegt den 168. Platz (von 177) des Human Development Index der Vereinten Nationen.

? www.bmz.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok