aiBerlin (epo.de). - Die Europäische Union muss den Druck auf die usbekische Regierung erhöhen, die Menschenrechtssituation im Land konkret zu verbessern. Das hat amnesty international (ai) anlässlich des Treffens des EU-Rates für Allgemeine Angelegenheiten und Außenbeziehungen am 5./6. März gefordert. "Insbesondere die Vorfälle von Andischan mit Hunderten von Toten (Mai 2005) müssen endlich Gegenstand einer unabhängigen internationalen Untersuchung werden", forderte Barbara Lochbihler, Generalsekretärin von ai Deutschland.

"Expertengespräche wie die, die zuletzt im Dezember 2006 stattfanden, können eine solche Untersuchung nicht ersetzen", sagte Lochbihler.

Nach den Erkenntnissen von amnesty lassen usbekische Behörden nach wie vor systematisch und regelmäßig foltern und misshandeln. Menschenrechtsverteidiger würden schikaniert und willkürlich festgenommen. Weiterhin seien Menschen allein aus politischen Gründen in Haft - trotz Appellen der internationalen Gemeinschaft, sie freizulassen.

Gerichtsprozesse entsprächen kaum den internationalen Standards für faire Gerichtsverfahren, kritisiert amnesty international. Unter Folter erzwungene "Beweise" würden vor Gericht verwendet. "Der Menschenrechtsdialog mit Usbekistan muss diese Punkte ansprechen und auf deutliche Verbesserung drängen", sagte Lochbihler. "Ein Dialog, der keine praktischen Ergebnisse bringt, ist sinnlos."

 www.amnesty.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok