Ban Ki MoonNew York (epo.de). - Der Weltwassertag wird in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt auf der "Bewältigung der Wasserknappheit" begangen. Wasserknappheit kann natürliche, wirtschaftliche oder institutionelle Ursachen haben und immer wieder an unterschiedlichen Orten auftreten. Derzeit leiden nach Angaben der Vereinten Nationen 700 Millionen Menschen in 43 Ländern unter Wasserknappheit. Bis zum Jahr 2025 werde sich diese Zahl auf mehr als drei Milliarden Menschen erhöhen, warnte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon anlässlich des Weltwassertages am 22. März.

Die Lage der weltweiten Wasserressourcen bleibe anfällig und der Bedarf an einem integrierten und nachhaltigen Management der Wasserressourcen sei so drängend wie nie, mahnte Ban Ki Moon. Die Versorgung werde immer schwieriger aufgrund des hohen Bevölkerungswachstums, nicht-nachhaltiger Konsummuster, schlechter Verwaltungspraktiken, der Umweltverschmutzung, unzureichender Investitionen in die Infrastruktur und geringer Effizienz bei der Wassernutzung.

Allerdings werde in der Zukunft immer mehr Wasser gebraucht werden - um Nahrung anzubauen, sauberes Trinkwasser und sanitäre Versorgung anzubieten, um Industrien zu bedienen und die wachsenden Städte zu versorgen, sagte der UN-Generalsekretär. Die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage bei Wasser werde vermutlich weiter wachsen und die wirtschaftliche und soziale Entwicklung ebenso wie die Umweltverträglichkeit bedrohen.

Integriertes Management der Wasserressourcen, so Ban, werde bei der Überwindung der Wasserknappheit ebenso von zentraler Bedeutung sein wie internationale Zusammenarbeit, da viele der großen Flüsse und Grundwasserschichten der Welt sich jeweils mehrere Länder teilen. Die Zusammenarbeit könne also auch harmonische grenzübergreifende Beziehungen im Allgemeinen fördern.

"Der Weg nach vorn ist klar: Stärkung der institutionellen Kapazitäten und der Regierungsführung auf allen Ebenen, Förderung von mehr Technologietransfer, Mobilisierung von mehr finanziellen Ressourcen und eine Ausweitung guter Praktiken und gelernter Lektionen", sagte Ban Ki Moon. "An diesem Weltwassertag, rufe ich das System der Vereinten Nationen und alle Interessenvertreter zu einer stärkeren Partnerschaft und mehr gemeinsamen Aktionen auf - nicht nur in diesem Jahr, sondern während der gesamten Internationalen Aktionsdekade "Wasser - Quelle des Lebens", 2005 bis 2015.

www.un.org


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok