Wieczorek-ZeulBerlin (epo.de). - Die deutsche Bundesregierung und die Europäische Union bleiben auch weiterhin zuverlässige Partner Afghanistans. Das hat die deutsche Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul dem aghanischen Präsidenten Hamid Karsai bei einem Besuch in Kabul zugesichert. Die Entwicklungsministerin besuchte als Vertreterin der deutschen EU-Ratspräsidentschaft Afghanistan.

"Ich habe Präsident Hamid Karsai nicht nur als deutsche Entwicklungsministerin, sondern auch als Vertreterin der EU-Ratspräsidentschaft versprochen, dass wir seinem Land und den Menschen dort weiter zur Seite stehen werden", erklärte Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul nach dem Treffen auf dem Afghanischen Entwicklungsforum in der afghanischen Hauptstadt. Während der zweitägigen Konferenz berieten Vertreterinnen und Vertreter der internationalen Gebergemeinschaft gemeinsam mit der afghanischen Regierung, wie die Unterstützung für das Land fortgesetzt und verbessert werden kann.

"Präsident Karsai und ich haben uns über die zu bestehenden Herausforderungen ausgetauscht und der Präsident hat sich für das Engagement Deutschlands und der internationalen Gebergemeinschaft ausdrücklich bedankt. Wir waren uns einig darüber, dass wir uns von den gewachsenen Schwierigkeiten nicht entmutigen lassen. Die Menschen hier im Land haben bereits große Erfolge beim Wiederaufbau erzielt. Die Wirtschaft wächst um 14 Prozent, das Pro-Kopf-Einkommen hat sich in den letzten 5 Jahren verdoppelt, über 7 Millionen Kinder gehen wieder zur Schule, über 90 Prozent der Bevölkerung können eine medizinische Grundversorgung erhalten. Aber wir dürfen in unserem Engagement nicht nachlassen", sagte Wieczorek-Zeul.

Die Ministerin begrüßte die Ankündigung Karsais, er werde den Kampf gegen Korruption und die Drogenproduktion in seinem Land verstärken. Dabei werde es darauf ankommen, dass die Menschen auf dem Land echte Einkommensalternativen erhalten, sagte Wieczorek-Zeul.

Die Entwicklungsministerin besuchte auch den Norden Afghanistans, um sich dort über den Wiederaufbau zu informieren. "Dieses Land braucht weiterhin unsere Unterstützung", sagte Wieczorek-Zeul. "Für unsere bilaterale Entwicklungszusammenarbeit mit Afghanistan haben wir in diesem Jahr die Mittel von 80 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro erhöht. Damit wollen wir vor allem den Bildungsbereich weiter stärken: Wir unterstützen den neuen nationalen Bildungsplan der afghanischen Regierung. Mit diesem landesweiten Programm sollen vor allem Mädchenschulen gestärkt sowie Schulen im Süden des Landes neu gebaut werden. Bildung ist eine zentrale Voraussetzung für die friedliche Entwicklung Afghanistans und für die Demokratisierung des Landes."

 www.bmz.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok